Oberbayerische und Schwäbische Meisterschaften im Kutschefahren in Schrobenhausen im Mai 2019

 

Wieder einmal konnten die Marienheimer Kutscher ihr Können unter Beweis stellen. Unter rund 270 Teilnehmern wurden hervorragende Platzierungen erzielt:

 

Münch Bettina:

2. Platz Hindernisfahren Klasse A Einspänner

 

Zimmer Achim:

1. Platz Dressur Klasse A Zweispänner

2. Platz Gelände Klasse A Zweispänner Pony

3. Platz Hindernisfahren Klasse A Zweispänner

= 1. Platz kombinierte Wertung Klasse A Zweispänner Pony

 

Böck Tanja:

1. Platz Dressur Klasse M Zweispänner Pferde

2. Platz Gelände Klasse M Zweispänner Pferde

4. Platz Hindernisfahren Klasse M Zweispänner Pferde

= 1. Platz Oberbayerische Meisterschaft Zweispänner Pferde

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer für diese großartige Leistung!

 

Bilder zum Turnier gibt's hier .....


Erfolgreiche Herbstprüfung 2018

 

Den Basispass Pferdekunde absolvierten 11 Teilnehmer/innen erfolgreich, die wie immer unter der Anleitung von Tanja Böck bestens vorbereitet waren:

Ludwig Krätzig, Silke Brunner, Helene Banzer, Marietta Banzer, Elena Steinmetzler, Denise Wurm, Anna Aicher, Anna Leinfelder, Susanne Fillep, Carmen Schmidberger, Sofie Stolte

 

Diesmal stark vertreten, die Teilnehmer des Longierabzeichens 5:

Jule Kunz, Laura Weis, Helena Banzer, Marietta Banzer, Elena Steinmetzler, Carmen Schmidberger, Anna Aicher

 

Beim Fahrabzeichen 5 schnitten 4 Teilnehmer/innen erfolgreich ab:

Silke Brunner, Ludwig Krätzig, Susanne Fillep, Marie-Theres Sedlmeier

 

Und als besonderes Highlight wurde auch das Fahrabzeichen 3 Vierspänner abgenommen:

Martin und Michelle Gadletz, Hans-Jürgen Kunz

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Herbstkurses 2018.

 

Nachdem bei allen die Anspannung sichtlich abgefallen war, wurde Marianne Nutz zum Dank für die tolle Ausbildung ein Geschenkkorb überreicht. Anschließend ging es zum gemütlichen Teil über. Bei einem gemeinsamen Abendessen, das sich alle verdient hatten, nahm der Tag einen geruhsamen Ausklang.

 

Bilder der Herbstprüfung finden Sie in unserer Galerie.

 


Ein kurzer Rückblick auf das Turnierjahr 2016

 

Ein Highlight letztes Jahr im bayerischen Fahrsport war auf alle Fälle das Turnier in München-Riem – Austragungsort der deutschen Meisterschaft für Einspänner und der bayerischen Meisterschaft für Ein- und Vierspänner.

Mit von der Partie für unseren Verein: Sonja mit einem spontan umgestalteten Vierspänner, nachdem Feli vier Tage vorm Turnier den gelben Schein abgegeben hat (Grrrr....).

 

So ging es mit einer reinen Männerfraktion (Vincent, Bubi, Gustav und Elten) auf nach München. Stallzelte aufbauen, Lage checken, sich letzte Trainingseinheiten beim großen Meister (Peter Tischer) genehmigen, Gelände x-mal abgehen, Dressuraufgabe nochmal lernen, (dazwischen auch mal ein bisschen relaxen bei schönstem Sonnenschein :))...

Eine endlose To-Do-Liste und nicht zu vergessen: Pferde putzen, Geschirr putzen, Kutschen putzen, ...

Hier gleich mal ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helferchen, die uns Turnierfahrer immer wieder begleiten, unterstützen und dabei auch noch so manche Launen unsererseits aushalten müssen ;-)

Und dann wurde es Ernst: Ein letzter Kontrollblick - sitzen Ohrenhauben, Hüte, Jackett usw. perfekt? Nochmal ordentlich Fliegenspray auf die Vierbeiner verteilt und ab mit Erfolg ins Dressurviereck – 1. Platz (bei 9 Teilnehmer!)

Auch die Premiere im Gelände ist gelungen – alle vier Herren machten vorm Wagen durchwegs einen tollen Job! (Da ist es manchmal gleich Schade, dass nicht noch ein paar mehr Hindernisse da sind ;-))

Und so hieß es am letzten Tag nach dem Hindernisfahren:

2. Platz in der Bayerischen Meisterschaft Vierspänner Großpferde für Sonja Nutz :-)

 

Aber auch auf anderen Turnieren waren unsere Turnierfahrer erfolgreich beim Schleifen sammeln unterwegs.

Hier die Platzierungen all unserer Fahrer und Fahrerinnen 2016:

 

Bettina Münch

Au in der Hallertau

3. Platz Dressur Einspänner Kl. A

4. Platz Hindernis Einspänner Kl. A

Grasslfing

2. Platz Dressur Einspänner Kl. A

3. Platz Hindernis Einspänner Kl. A

5. Platz Dressur Zweispänner Kl. A

Höselhurst

1. Platz Dressur Einspänner Kl. A

Gut Wiesmath

1. Platz Dressur Einspänner Kl. A

2. Platz kombiniertes Hindernisfahren Einspänner Kl. A

 

Ramona Furthmair

Au in der Hallertau

5. Platz Dressur Einspänner Kl. A

Gut Wiesmath

3. Platz Dressur Einspänner Kl. E

 

 

 

Werner Kunz

Au in der Hallertau

4. Platz Hindernis Einspänner-Pony Kl. M

 

Achim Zimmer

Gut Wiesmath

4. Platz Dressur Zweispänner Kl. A

 

Sonja Nutz

Au in der Hallertau

1. Platz Dressur Zweispänner-Pferde Kl. M

München-Riem

1. Platz Dressur Vierspänner-Pferde Kl. M

2. Platz Bayerische Meisterschaft Vierspänner-Pferde

Pfarrkirchen

2. Platz Dressur Zweispänner-Pferde Kl. M

3. Platz kombinierte Wertung Zweispänner-Pferde Kl. M

 

Tanja Böck-Murr

Au in der Hallertau

3. Platz Dressur Zweispänner-Pferde Kl. M

4. Platz Hindernis Zweispänner-Pferde Kl. M

Dietersheim

8. Platz Dressur Zweispänner-Pferde Kl. M

5. Platz Gelände Zweispänner-Pferde Kl. M

8. Platz kombinierte Wertung Zweispänner-Pferde Kl. M

Pfarrkirchen

1. Platz Dressur Zweispänner-Pferde Kl. M

1. Platz Hindernis Zweispänner-Pferde Kl. M

3. Platz Gelände Zweispänner-Pferde Kl. M

1. Platz kombinierte. Wertung Zweispänner-Pferde Kl. M

Höselhurst

2. Platz Dressur Zweispänner-Pferde Kl. M

3. Platz Gelände Zweispänner-Pferde Kl. M

2. Platz kombinierte Wertung Zweispänner-Pferde Kl. M

1. Platz Oberbayerische Meisterschaft Zweispänner-Pferde

 

Regionsmeisterschaften

2. Platz Einspänner für Bettina Münch

1. Platz Zweispänner für Tanja Böck-Murr

3. Platz Zweispänner für Achim Zimmer

 

Außerdem freuen wir uns, dass unser Verein auch heuer wieder im Kader durch Sonja Nutz (Oberbayerischen Fahrkader Großpferde) und Tanja Böck-Murr (Bayernkader Großpferde) vertreten ist.

 

Allen VIEL ERFOLG für das Turnierjahr 2017!!

 

Fotos zum Turnier finden Sie in unserer Galerie .....


Reibungslose Herbstprüfung 2016

 

Zum Basispass Pferdekunde waren vier Teilnehmer angetreten, die wie immer umfassend von Tanja Böck-Murr vorbereitet waren. Beim Fahrabzeichen 5 waren es neun Teilnehmer, beim Fahrabzeichen 5 zwei Teilnehmer und als besonderes Schmankerl legte Sonja Nutz mit dem Vierspänner das Fahrabzeichen 2 mit einer Traumnote von 8,0 ab.

Des Weiteren gab es noch eine Prüfung Longierabzeichen 5 mit zwei Teilnehmern - ein ganz schönes Prüfungsprogramm an diesem Tag!

 

Zum Ende aller Mühen gab es dann noch eine feierliche Verabschiedung. Herr Gunter Herppich war an diesem Tag zum letzten Mal als Prüfer auf dem Kutscherhof im Einsatz. Altersbedingt muss er aus dem Richterleben ausscheiden, was natürlich das Kutschenhof-Team und viele andere Insider sehr bedauern.

 

Als Überraschung überbrachten die Marienheimer Jagdhornbläser dem scheidenden Richter ein klangvolles Standern und das Kutschenhof-Team überreichte einen Geschenkkorb.

Abschließend gab's noch ein gemeinsames Abendessen.

 

Wir wünschen Herrn Herppich nach den vielen Jahren der guten Zusammenarbeit weiterhin viel Glück und vor allem Gesundheit und bedauern es sehr, dass er uns als Fahrrichter ich mehr zur Seite steht.

 

Bilder der Herbstprüfung finden Sie in unserer Galerie.


Frühjahrskurs 2015

 

Der ganze Hof voll Baumaterial, Kran und Handwerker, das erschwerte zwar manchmal den Ablauf, aber trotzdem gab's keineswegs Stress und Unmut. Auch die Pferde steckten den Lärm bestens weg, sodass die Prüfung von den Richtern Katharina Ruhland und Gunter Herppich wieder planmäßig abgenommen werden konnte.

 

Die erfolgreichen Teilnehmer Fahrabzeichen Klasse 5:

Christina Ludwiger, Marco Zimmel, Ludwig Miehling, Josef Eisenschenk, Walter Brech, Martin Brech, Sabine van Hove, Markus Harlander, Heike Hoedt, Barbara Dier, Josef Schmid

 

Die Prüflinge Basispass Pferdekunde:

Marco Zimmel, Heike Hoedt, Barbara Dier, Ludwig Miehling, Josef Eisenschenk, Walter Brech, Martin Brech, Sabine van Hove, Markus Harlander, Laura Weis, Mona Weis, Manuela Weis

 

Wir gratulieren allen Teilnehmern zur erfolgreich bestandenen Prüfung.

 

 


Herbstkurs 2014

 

Erfolgreich zu Ende ging der Kurs Basisbass Pferdekunde auf dem Kutscherhof Marienheim unter Leitung von Tanja Böck-Murr und Melanie Bachschneider. Die Richter Katharina Ruhland und Gunter Herppich durften den stolzen Teilnehmern die Urkunden überreichen:

Michaela Diepold, Alexandra Manzione, Laura Manzione, Nadine Fladerer, Lisa-Marie Batke, Antonia Diepold, Werner Grimm, Lena Lechner, Nadine Bulla, Josef Schmid, Katharina Ulrich, Ursula Kunz, Melanie Behringer, Gernot Trathnigg, Manuel Schaller, Franz Kieferle, Franz Kastner.

 

Bestens vorbereitet präsentierten sich die Teilnehmer des Fahrkurses Klasse 5, auch hier durften stolze Teilnehmer die Urkunden in Empfang nehmen:

Gernot Trathnigg, Ursula Kunz, Pia Hanrieder, Melanie Behringer, Franz Kastner, Stilla Kastner, Gloria Ströhle, Franz Kieferle, Manuel Schaller

 

Bilder zur Herbstprüfung finden Sie hier


Fahrerfest der Marienheimer Kutscher 2014

 

Mit Begeisterung dabei waren die vielen Aktiven an den zwei Vereins-Trainingswochenenden. Dressur, Hindernis und Gelände, alles wurde geübt. Das Turnier kann kommen.

 

Die Vorstandschaft freut sich über Eure zahlreicheTeilnahme:

Die Jugendlichen:
Jule und Lukas Kunz
Marie Meier
Johanna und Daniela Kastner

Die Fahrer:
Bettina, Ramona und Andi
Armin und Bettina
Lisa und Anna
Hans-Jürgen 
Carmen
Lisa und Lutz
Marlene und Andi
Karin
Ulla
Tobias und Franz
Joe und Jasmin
Josef und Claudia
Steffi und Hildegard
Hans
Olli

Die Reiter
Birgit, Rosi, Verena, Martina, Christina, Iris, Sonja

 

Und natürlich danken wir auch den unermüdlichen Ausbildern Hermann, Sonja, Marianne, Tanja und Rosi für ihre wertvolle Unterstützung.

 

Bilder zum Turnier finden Sie hier .....


Salzburger Landesmeisterschaft 2014

Ein- & Zweispänner 18. bis 20. Juli 2014 auf dem Wimmhof

 

Oder

 

„Im Salzkammergut ... da kann man wieder mal gut Kutsche fahren“

 

Auch in diesem Jahr folgten zwei Marienheimer Gespanne der Einladung zu den Salzburger Landesmeisterschaften von Georg Moser, dem Hausherrn vom Wimmhof bei Seekirchen. So machte sich bereits am späten Donnerstagvormittag ein kleiner Tross aus drei Fahrzeugen mit Hänger auf den Weg nach Salzburg. In diesem Jahr gab sich gleich unser erster Vereinsvorstand Hermann Nutz persönlich die Ehre die beiden Marienheimer Gespanne mit Tanja, Gabi und mich zu coachen. Die inoffizielle Version war, dass er in Urlaub geschickt wurde.

 

Bei der Ankunft auf dem Wimmhof bekamen wir vom Chef persönlich unseren Platz im Obstgarten von der Oma zugewiesen. Wie sich bald herausstellte ein absoluter Logenplatz mit einzigartigem Blick in die Salzburger Berge. Nach Aufbau unserer Wagenburg aus Pferde- und Kutschhänger, Campingbus und Sprinter die Pferde noch auf dem Turniergelände bewegen, so dass sie zum Beginn der Prüfungen mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut waren, was sich durchaus nicht nachteilig auswirkt auf die Gemütslage von Pferd und Kutscher. Am Abend wurde in Mosers Kutschenremise bei der Fahrerbesprechung das Wichtigste von A bis Z also von Anfangszeiten über Einteilung und Richter bis zum allabendlichen Zusammensitzen bekannt gegeben.

 

Am Freitag 18. Juli konnten wir hochmotiviert unsere Gespanne in der Dressur Klasse M und L vorstellen. Im Feld von wirklich beindruckender von der Klasse der österreichischen Fahrerkollegen haben wir uns im “internationalen Rahmen“ recht passabel gehalten. In der Klasse M belegte Tanja mit Gustav Platz 5 eine souveräne Ausgangsposition für die kommenden Prüfungen.
Mit dem 6. Platz in der Klasse L der Zweispänner war auch ich mit meinen Haflingern sehr zufrieden.Der Samstag stand wiederum voll im Zeichen des publikumswirksamen Marathons.

 

Bei Kaiserwetter galt es in Klasse L insgesamt 4 Hindernisse mit je 4 Durchfahrten zu bewältigen, Klasse M gönnte sich ein Hindernis und jeweils eine Durchfahrt mehr. Die Hindernisse, für die Zuschauer zentral angeordnet bestanden aus 2 Labyrinthen, einer Doppelzeile aus Strohrundballen, der sogenannten Gruab’n , ein Waldhindernis in einer Senke und dem spektakulären Wasserhindernis. Getragen von einem begeisterten Publikum und einem total engagierten Georg Moser, der die Kommentierung größtenteils selbst übernahm und dabei von jedem Fahrer etwas zum Besten gab.

 

Das Wasserhindernis, letztes Jahr eher zögerlich durchfahren wurde heuer von beiden Gespannen engagiert und zügig absolviert. Da es weder konditionelle noch technische Probleme gab machte uns beiden und auch den Pferden dieser Marathon mit seinen Geländeprüfungen richtig Spaß, so dass wir unsere Platzierungen vom Vortag bestätigen konnten.

 

Den Abschluss bildete wiederum das Hindernisfahren am Sonntag bei dem Tanja in guter Zeit den 6. Platz und ich mit dem 8. Platz abschließen konnte. Gesamt betrachtet konnte sich Tanja in einem sehr starken Feld österreichischer Fahrer in jedem Bewerb mit insgesamt 15 Teilnehmern als beste ausländische Fahrerin hervorragend behaupten.

 

Als Resümee möchten wir einstimmig festhalten, dass sich der Ausflug nach Seekirchen zum Wimmhof wieder voll gelohnt hat, dass wir wieder das Flair der begeisternden österreichischen Fahrer genießen durften.
Es war eine Veranstaltung wie man sie sich im Pferdesport wünscht; top
organisiert und in einer bemerkenswert offenen und unkomplizierten Art durchgeführt.
Kurz um es war einfach toll und wir werden uns gerne wieder nach Salzburg auf den Weg machen.

 

Von uns Marienheimer Kutschern ein herzliches Vergelt’s Gott an den Moser Georg und seiner Familie.

 

Bilder zum Turnierwochenende finden Sie hier .....

 


Training beim Weltmeister 2014

 

Nach unserer Wanderfahrt wurde fast nahtlos umgerüstet auf unser Fahrtraining bei Georg Moser auf dem Wimmhof bei Seekirchen in der Nähe von Salzburg.

Marianne, Tobias, Birgit, Iris, Gabi und Achim waren mit vier Gespannen angereist.

Intensive Ausbildung und konzentriertes Training unter Anleitung eines echten Profis, gepaart mit seinem unnachahmlichen, österreichischen Charme, fand bei uns volle Begeisterung.

Auch der nicht zu verkennende Salzburger Schnürlregen konnte weder Trainer noch Mannschaft vom Fahrplatz verscheuchen. Wahrscheinlich war diese Resistenz gegen Wassereinfluss dadurch bedingt, dass es soviel Spaß machte, nach der täglichen Trainingsarbeit das großzügige Wasserhindernis in allen Richtungen mehrmals zu durchfahren. Hier war wirklich soviel Wasser vorhanden, sodass die Pferde – auch die Haflinger – bei Wasserhöhe bis über die Achsen – sich ganz schön ins Zeug legen mussten.

Die Nachmittage boten sich an zu diversen Unternehmungen, vom Kaffeausflug zum Mondsee, über Kultur in Salzburg, Besuch von Gut Aiderbichl bis zum Radlausflug in die malerische Umgebung des Wallersees.

Eine rundum gelungene Exkursion, die wir gerne wiederholen.

 

Fotos zum Trainingslager finden Sie hier .....


Erfolgsbilanz erstes Halbjahr 2014

 

Mit  hinteren Platzierungsplätzen wollten sich unsere Aktiven wohl nicht zufrieden geben Erste und zweite Plätze sollten es in der Regel schon sein!

So sieht auf alle Fälle die Erfolgsbilanz des ersten Turnierhalbjahres aus.

 

Und das auch noch mit den jungen Pferden.  Zimmer’s Nestor und Sonja’s Vincent  machten sich wunderbar.  Mit Nestor gewann Gabi gleich mal  die A-Dressur in Au und Sonja mit Vincent  in Schmatzhausen – übrigens sein  allererster Turnierstart - die M-Dressur Zweispänner, zusammen mit Feli. Respekt!!

 

Auch Tanja konnte ihre Schwarzen trotz aufwändigem ‚Nebenher’-Studium tipptopp in Form bringen. Genauso ging’s Sonja, die kürzlich ihre weiterführende Ausbildung  - so nebenbei - erfolgreich beendete.  Auch Bettina - jetzt mit Söhnchen  - ist dank tatkräftigem Engagement von Andi mit ersten und zweiten Plätzen sehr gut mit dabei.

Herzlichen Glückwunsch für den Nachwuchs und die Erfolge.

 

Und ! – Was man  immer wieder gerne hört - die lobenden Worte der Richter und Beteiligten für harmonischen und Pferde schonenden Fahrstil, durch den unsere Aktiven doch immer wieder auffallen. Das ist natürlich oberste Auszeichnung und Werbung für Verein und Ausbildung.

Kann man nur sagen – ALLES GUT!!

 

Platzierungen:

Schmatzhausen: Sonja - 1.Platz Zweispänner Dressur Kl.M; Tanja - 2.Platz Einspänner Dressur Kl.M; 2. & 4.Platz Einspänner Gelände Kl.M; 4.Platz Einspänner Kombi-Wertung Kl.M

Au i.d. Hallertau: Gaby Zimmer - 1.Platz Zweispänner Dressur Kl.A; Bettina - 2.Platz Einspänner Dressur Kl. A; 2.Platz Einspänner Hindernis Kl. A; Achim Zimmer - 3.Platz Zweispänner Hindernis Kl. A

München Riem: Tanja - 2.Platz Zweispänner Dressur Kl.M; 2 Platz Zweispänner Komb.Hindernis Kl.M; 2.Platz Zweispänner Komb.Wertung Kl.M

Marienheim: Bettina - 1.Platz Einspänner Hindernis Kl.M; Tanja - 2.Platz Zweispänner Dressur Kl.M; 2. & 6.Platz Einspänner Dressur Kl.M; Sonja - 3.Platz Zweispänner Dressur Kl.M; 5.Platz Einspänner Dressur Kl.M

Neubeuern: Tanja - 1.Platz Einspänner Dressur Kl.M; 2.Platz Einspänner Gelände Kl.M; Achim Zimmer - 3.Platz Zweispänner Dressur Kl.A; 3.Platz Zweispänner Gelände Kl.A

 

Bilder hierzu finden Sie hier .....


Fahrkurs Frühjahr 2014

 

Eine richtig fetzige Teilnehmertruppe ging am vergangenen Wochenende bestens vorbereitet in die Prüfung. Volle Motivation und beste Laune war die ganze Zeit schon angesagt und zur Prüfung waren die guten Ergebnisse eigentlich schon vorprogrammiert.

Die Ausbildung wurde von den Richtern sehr gelobt und besonders herausgestellt wurden die ‚bestens geeigneten’  Gespanne - zwei Zweispänner und fünf Einspänner – die bis zum Schluss aufmerksam und fleißig ihren Dienst taten. 

Besonderer Dank an dieser Stelle an die Ausbilder und die weiteren wichtigen Helfer,  die  vier Wochen lang voll motiviert ihr Bestes gaben - waren doch sechzehn Fahrschüler in den zwei Klassen, ein Longierer und eine große Gruppe Basispass ordentlich auszubilden.

Es kam noch hinzu, dass zeitgleich zu den Kursen in Marienheim  auf dem Sedlhof bei Kühbach ein Longier/Basispass-Kurs stattfand.

Elf Longierer und Doppellonger und eine großen Gruppe Basispass wurden dort von unseren Ausbildern ausgiebig geschult und bestens zur Prüfung vorbereitet. Der Kurs ging am Samstag ebenfalls mit sehr guten Prüfungsergebnissen zu Ende.

Das war schon eine richtige Herausforderung für die Beteiligten.

 

Die erfolgreichen Vereinsmitglieder Fahren:

Regina Cabrales, Kl. 5

Birgit Moll, Kl. 5

Friedrich Wiedemann, Kl. 5

Stefanie Meinerling, Kl. 5

Sabine Joos, Kl. 5

Ulla Eller, Kl. 5

Sabine Olbrich, Kl. 4

Hans-Jürgen Kunz, Kl. 4

Die weiteren erfolgreichen Teilnehmer Fahren:

Melanie Sturm, Kl. 5

Michael Sturm, Kl. 5

Alexander Stolte, Kl. 5

Melanie Bachschneider, Kl. 5

Anja Kröner, Kl. 5

Marion Hicker, Kl. 5

Margit Klose, Kl. 5

Marianne Schart, Kl. 4

Longieren

Ulrich Fuß, Kl. 5

Basispass Pferdekunde

Regina Cabrales

Birgit Moll

Alexander Stolte

Friedrich Wiedemann

Margit Klose

Anne Heiß

Peter Seitle

Verena Kröner

Marina Wolf

Susanna Hammerl

Julia Allmendinger

Lea Zöllner

 

Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Fahrturnier Herbst 2013

 

Wieder einmal sehr erfolgreich zu Ende ging nach vier intensiven Fahrskurswochen  der Herbstfahrkurs der Marienheimer Kutscher auf dem Kutscherhof.

Diesen Herbst hatte die Fahrerjugend das Kursgeschehen voll im Griff. Von den insgesamt zehn Teilnehmern des Kurses  Kl. IV waren sieben Jugendliche, davon drei Mädels mit zehn Jahren!

Mit einer Leichtigkeit lernten die Youngsters Griffe und Theorie und bewiesen  beim Fahren mit den verschiedenen Gespannen außerordentlich viel Geschick und eine feine Handhabung. Selbst  Leinenverschnallen - Temperaments-  und Gebäudeausgleich – alles kein Problem. Sie ‚mussten’ den Erwachsenen im Unterricht schon manchmal auf die Sprünge helfen, wenn diese zu lange überlegten.

Auch bei der Prüfung hatte das  Richterteam seine Freude mit der aufgeweckten Gesellschaft.  Katharina Ruhland und Gunter Herppich konnten die tollen Leistungen mit ausgesprochen guten Noten belohnen - dabei hervorzuheben als bester Teilnehmer der 16-jährige Lukas Kunz mit einer Wertnote von 7,8 in der Praxis und 8.0  in der Theorie. Herzlichen Glückwunsch. 

Bei der Urkundenübergabe lobte Richter Gunter Herppich wieder Mal  die fachgerechte Ausbildung auf dem Kutscherhof , die bestens geeigneten Gespanne und das ideale Umfeld , das die Schüler hier vorfinden.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Ausbilder/innen Tanja, Sonja, Hermann; Burgl,  Tobias, Martina und Verena, die wieder mit sehr viel Engagement und Fachwissen dabei waren und ohne die eine so umfassende Ausbildung und Betreuung der Teilnehmer nicht möglich wäre.

Die erfolgreichen Teilnehmer waren:

Basispass Pferdekunde:

Sylvia Hohmann,

Andrea Glaß,

Klaus Messner,

Jule Kunz,

Marie Burgkart,

Tamara Wanner

Longierabzeichen Kl. IV:

Hans-Jürgen Kunz, Marienheimer Kutscher

Bellinda Stolte, PSG Altmühltal 

Fahrabzeichen Kl. IV:

Jule Kunz, Marienheimer Kutscher

Lukas Kunz, Marienheimer Kutscher

Marie Burgkart, SV Holzheim

Daniela Kastner, Marienheimer Kutscher

Johanna Kastner, Marienheimer Kutscher

Beate Bruglachner, Marienheimer Kutscher

Andrea Glaß, Marienheimer Kutscher

Klaus Messner, Marienheimer Kutscher

Vera Bruglachner, Marienheimer Kutscher

Syliva Hohmann, Marienheimer Kutscherhof  

 

Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Salzburger Landesmeisterschaft 2013

 

Georg Moser, der amtierende österreichische Staatsmeister, hatte zum Turnier auf den Wimmhof geladen im Rahmen der Salzburger Landesmeisterschaften vom 19. – 21.Juli.  Auch die Marienheimer Kutscher wurden dieser Ehre zu Teil. Insgesamt waren 11 ausländische Gespanne im Starterfeld vertreten. 

So haben sich drei Zweispänner Gespanne samt ihrem Tross, verladen auf vier Anhänger, auf den Weg gemacht nach Seekirchen zum Wimmhof. Sonja, Tanja, Gabi und ich (Achim) wurden fachfraulich gecoacht von Marianne, der Marienheimer Teamleiterin. Bei Hausherr Georg Moser durften wir ein dreitägiges Fahrturnier miterleben, das uns alle einfach nur begeisterte. Die Unterbringung der Pferde, die Bereitstellung von frei auswählbaren Platzmöglichkeiten wo das Lager aufgeschlagen werden konnte inklusive Stromanschlüsse und weiteren notwendigen Dingen war in einer bemerkenswert offenen und unkomplizierten Art vorbereitet.

Nach der Ankunft am Vortag konnten wir nach Aufbau unserer Wagenburg aus Pferde- und Kutschhänger, Campingbus und Sprinter die Pferde noch auf dem Turniergelände bewegen, so dass sie zum Beginn der Prüfungen mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut waren, was sich durchaus nicht nachteilig auswirkt auf die Gemütslage von Pferd und Kutscher. Am Abend wurde in Mosers Kutschenremise bei der Fahrerbesprechung das Wichtigste von A bis Z also von Anfangszeiten über Einteilung und Richter bis zum allabendlichen Zusammensitzen bekannt gegeben.

Somit konnten wir motiviert bis unter die Haarwurzeln am Freitag 19. Juli als 3 von 11 Gastgespannen in der Dressur Klasse L unsere Pferde vorstellen. Beeindruckt von der Klasse der österreichischen Fahrerkollegen haben wir uns im “internationalen Rahmen“ recht passabel gehalten Sonja und Tanja belegten mit Platz 5 und 6 gute Ausgangspositionen für die kommenden Prüfungen. Mit dem 8. Platz der Haflinger im unteren Mittelfeld war ich sehr zufrieden zumal Nestor überhaupt sein erstes Turnier ging.

Der Samstag stand voll im Zeichen des publikumswirksamen Marathons. Bei Kaiserwetter galt es insgesamt 4 Hindernisse mit je 4 Durchfahrten zu bewältigen. Die Hindernisse, für die Zuschauer kompakt angeordnet bestanden aus 2 Labyrinthen, dem sogenannten Waldhindernis in einer Senke und dem spektakulären Wasserhindernis. Getragen von einem begeisterten Publikum und einem total engagierten Hausherrn, der die Kommentierung größtenteils selbst übernahm und dabei von jedem Fahrer etwas zum Besten gab, konnten die Mädels wiederum die Mittelfeldplätze vom Vortag bestätigen. Dadurch dass sich die Hafis bei der ersten Wasserdurchfahrt nicht ganz einig waren ließen sie hier viel Zeit liegen. Allerdings wichtig war dass sie den Marathon absolut ohne konditionelle Probleme absolvierten, der Feinschliff kommt dann schon. 

Den Abschluss bildete das Hindernisfahren am Sonntag bei dem Sonja und Tanja mit guten Zeiten leider den einen oder anderen Ball vom Kegel fegten. Nichts desto trotz haben sie ihre Plätze behauptet sowohl in der Hindernisprüfung als auch in der Kombination als beste ausländische Gäste platziert auf Platz 5 und 6.

Als Resümee möchten wir einstimmig festhalten, dass sich der Ausflug nach Seekirchen zum Wimmhof wieder voll gelohnt hat, dass wir das Flair der begeisternden österreichischen Fahrer kennenlernen durften, dass wir im Feld von Top-Fahrern auch als Anfänger mitfahren konnten, dass wir zu einer bestens organisierten Veranstaltung vom Hausherrn eingeladen wurden. Kurz um es war einfach toll und wir werden uns gerne wieder nach Salzburg auf den Weg machen. Von uns Marienheimer Kutschern ein herzliches Vergelt’s Gott an den Moser Georg und seiner Familie.

 

Bilder zum Turnier finden Sie hier ....


Fahrerfest der Marienheimer Kutscher 2013

 

In einer ausgelassenen, geselligen Runde unter der Kastanie endete am Sonntagabend  ein toller, begeisternder Turniertag der Marienheimer Kutscher e.V. Bester Nachwuchs-Fahrsport in drei Disziplinen wurde den ganzen Tag geboten. Junge Fahrer/Innen und Erfahrenere mit jungen Pferden zeigten in Perfektion, wie Fahrsport richtig auf den Weg gebracht wird - mit Freude aber auch Ehrgeiz  bei der Sache, dabei  immer das Wohlbefinden und den Respekt vor unseren Pferden im Auge behaltend.

14 Nachwuchsgespanne aus den eigenen Reihen und  mehrere befreundete Fahrer gingen an den Start, dabei wurden über 60 Starts bewältigt. Alle Starter waren so erfolgreich, dass jeder mindestens eine Schleife mit nach Hause nehmen konnte. Herzlichen Glückwunsch!

Alle zusammen – die Aktiven und die Akteure - ein super Team. Hat echt Spaß gemacht. Und hier an diese Stelle nochmals vielen  Dank an alle, die dazu beigetragen haben, diese gelungene Veranstaltung durchzuführen.

 

Kutscherhof Marienheim Jugendpokal bis 25 Jahre

 Im Zuge des Fahrerfestes 2013 wurde auch wieder der von der Familie Nutz ins Leben gerufene Kutscherhof-Marienheim-Jugendpokal ausgetragen.
Sechs junge Fahrerinnen gingen dabei an den Start um in den Disziplinen Dressur und Hindernis um den Pokal zu kämpfen. Erfolgreichste Fahrerin war dieses Jahr Julia Reicherzer von Pferd und Fahren Donau Ries. Herzlichen Glückwunsch!

Dressur und Hindernis Gesamtwertung

1. Julia Reichherzer

2. Lisa Berchermeier

3. Ramona Furthmair

4. Franziska Glass

5. Marlen Schlingelhoff

 

Bilder zum Turniertag finden Sie hier .....


1. Vereinstraining im Juni 2013

 

Am vergangenen Wochenende fand das 1. Vereinstraining 2013 statt. Nach so langer Regenzeit hatten wir wirklich Glück, dass es so schön war. Strahlende Sonne an beiden Tagen!

Am Samstag wuselte es von morgens bis abends mit mindestens 3 Gespannen gleichzeitig auf den verschiedenen Plätzen und im Gelände und auch die 14 mitgebrachten Pferde fanden alle einen Platz auf dem Kutscherhof. Am Sonntag ging’s fleißig weiter. Vom Einsteiger über den Turnierfahrer, vom Einspänner über den Zweispänner bis zum Vierspänner. Egal ob groß oder klein, alles war unterwegs. Kegelfahren, Dressurfahren, Doppellonge, Fahrlehrgerät, Reiten, Voltigieren, alles war vertreten. So vielseitig können Fahrpferde sein ?

Danke an Herman, Marianne, Sonja, Burgl und Tanja für ihren Einsatz und ihre Geduld. So kann die Saison weitergehen.

Teilnehmer:

Achim, Bettina, Moni, Tobi, Sepp, Frank, Birgit, Marlene, Karin, Andreas, Beate, Vera, Christiane, Lea,  Armin, Eva und die Kids.

 

Bilder zum Training finden Sie hier .....


"Tischer-Zeit" im Juni 2013

 

Am 25./26. Mai war es wieder soweit, es war TISCHER-ZEIT.

Peter Tischer, der amtierende Bundestrainer für die Disziplin Fahren Zwei- u. Vierspänner Ponys, war wieder zu Besuch auf dem Kutscherhof und hielt ein Fahrtraining für Ein- und Zweispänner ab.

Neun Teilnehmer wurden in zwei Einzelunterrichtseinheiten pro Tag in der Dressur und am Nachmittag des zweiten Tages im Kegelfahren von Peter Tischer trainiert. Leider spielte das Wetter nicht mit, die Teilnehmer mussten meistens im Regen fahren und darunter hat auch der Dressurplatz der Familie Nutz gelitten.

Peter Tischer ließ sich die Laune vom Wetter aber nicht vermiesen und gab seine Anweisungen, Tipps und Korrekturen an die Teilnehmer über sein Headset per Funk, aus seinem schicken Dienstwagen heraus.

Aber auch die Teilnehmer nahmen den Regen gelassen und waren sehr konzentriert bei der Sache.

Nicht zu Letzt wurde die gute Laune bei den Teilnehmern auch durch die hervorragende und sehr familiäre Betreuung und Verköstigung durch die Familie Nutz gefördert und auf hohem Niveau gehalten.

An dieser Stelle herzlichen Dank an die Familie Nutz und herzlichen Dank an Peter Tischer wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Bilder zum Training finden Sie hier .....


Pferd International 2013

 

Zahlreich vertreten waren die Marienheimer Kutscher dieses Mal bei Pferd International in München.

Den besten Eindruck machte dabei unsere Tanja und ihrem Zweispänner, mit dem sie sich in der Gebrauchsprüfung einen hervorragenden dritten Platz vor Gerhard Zaunseder und Helmut Meidert  sicherte.
Auch in das kombinierte Hindernisfahren startete sie vielversprechend, ein kleiner Leinenfehler warf sie jedoch aus der Bahn und vermasselte ihr leider die Tour.

Weiterhin positiv fielen Gabi und Achim in der Fahrerszene auf, drei Tage lang betätigten  sie sich als Parcourhelfer und unterstützen Chef-Organisator Helmut Meidert und die Richter nach besten Möglichkeiten.

Auch der Fanclub war zahlreich vertreten und sorgte auf alle Fälle für gute Stimmung in der Szene.

 

Bilder zum Turniertag finden Sie hier ....


Gelungener Start in die Turniersaison 2013

 

Die Marienheimer Kutscher zeigten bei ihrem ersten Turnier in Au in der Hallertau wieder ihr Können.

 

Bettina Münch startete zum ersten Mal mit Turnierneuling Cosmo und Turnierprofi Stuart im Zweispänner und konnte gleich den zweiten Platz erringen. Auch Stuart war wieder gut am Start, in der A-Dressur Einspänner belegte er Platz sechs und im Hinternis den dritten Platz.

Gut habens die "Buben" gemacht.

 

Bei Tanja Böck-Murr lies der Erfolg auch nicht warten, sie platzierte sich gekonnt in der M-Dressur auf den Zweiten Platz und auch im Hinternisfahren zeigten Gustav und Elton souverän ihr Können und fuhren auf den dritten Platz.

 

Auch Ophelia und Orsine, die absoluten Neulinge auf dem Turnierplatz, zeigten sich von ihrer besten Seite. In der Einspänner Dressur Klasse M setzte sich Ophelia mit Fahrerin Sonja Nutz gleich auf den zweiten Platz, in der Zweispännerdressur Klasse M kam dann die große Überraschung mit der goldenen Schleife.

 

Bilder finden Sie hier .....


Frauenpower 2013

 

Wir gratulieren unseren frischgebackenen Regionsmeisterinnen:

Bettina gewann zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz bei den Einspännern.
Tanja errang den zweiten Platz bei den Zweispänner und Sonja den dritten ebenfalls bei den Zweispännern.

Herzlichen Glückwunsch für Euch junge Fahrerinnen für Eure hervorragenden Leistungen. Wir sind sehr stolz auf Euch.

Die Vorstandschaft


Training beim Moser Georg April 2013

 

Nach dem die Osterhasen verzehrt und die bunten Eier gefunden waren, machten sich 6 Marienheimer Kutscher auf ins Salzkammergut. Also Hänger auf, Pferde rein, Geschirre, Decken, warme Kleidung, Futter für Mensch und Tier und schon konnte die Anreise über die Salzburger Autobahn beginnen. Unser Ziel, der Wimmerbauer im österreichischen Flachgau nördlich von Salzburg, war bald erreicht. In Wimm unweit von Seekirchen am Wallersee waren wir bei Georg Moser zu Gast.

Hier, wo er mit seiner Familie einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Milchvieh und Pensionspferden betreibt, konnten wir eine Woche lang intensiv mit unseren Gespannen trainieren. Obwohl Georg Moser, einer der Großen im österreichischen Fahrsport, in der Weltklasse einen Namen hat, fasziniert seine unkomplizierte und begeisternde Art. Er ist ein Mensch, der immer gut drauf ist und dennoch die Gabe besitzt, dank seiner großen Kompetenz guten Fahrsport zu vermitteln.Unter fachkundiger Anleitung eines engagierten Trainers wie Georg Moser, der für Pferde und Menschen ein gewisses Händchen hat, vergingen die Trainingseinheiten wie im Fluge.

Biegungen und Wendungen losgelassen mit Schwung und Freude zu fahren gelang unseren z.T. noch jungen Pferden und natürlich uns Kutschern von Tag zu Tag mehr und mehr. Es war trotz noch recht ruppigen Temperaturen schon ein gewisses Frühlingserwachen nicht mehr zu übersehen. Auch den geselligen Teil solcher Tage haben wir nicht aus dem Auge gelassen. Ob beim Abendessen in der Seeburg, wo es heißt, er sei der mit Abstand beste Wirt im Flachgau laut Hufschmid Leitner oder in unserer Ferienwohnung, es war nie langweilig.Zum Abschluss konnten wir dann am letzten Tag noch auf der hauseigenen Geländestrecke das großzügig angelegte Wasserhindernis mehrfach durchfahren. Solche Gelegenheiten darf man sich und den Pferden nicht entgehen lassen.Am Sonntagnachmittag hieß es dann wieder Abschied nehmen von begeisternden Menschen an einem Ort wo der Fahrsport  groß geschrieben wird.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Helmut Meidert Training April 2013

 

Was machen Menschen am ersten schönen Wochenende des Jahres? Natürlich Kutsche fahren.

Wenn dann noch ein Trainer wie Helmut Meidert vor Ort ist, macht es doppelt soviel Spass.

Auch wenn das Wetter am Samstag noch sehr launisch war, hatten wir am Sonntag dafür absolutes Traumwetter. Alle Fahrer trainierten fleißig mit ihren Ein- und Zweispännern. Wie immer waren bunte Mischungen dabei. Teilnehmer waren: Tanja mit ihren zwei Rappen, Birgit mit ihren zwei Reitelefanten, Petra mit ihrem Quarter, Sonja mit den Jungen "wilden", die Zimmers mit ihren Blonden, Anne mit ihrem Blonden, Carmen mit ihrem Kalt-WB Gespann, und der Weichser Doppelpack Petra mit schwarz/weiß und Bettina mit Haflinger/WB. Da sagt noch einer man müsste immer zwei gleiche Rassen/Farben/Größen Fahren. Es geht auch anders :-)

Ein tolles Trainings-Wochenende, wo jeder fahrerisch einiges mitnehmen konnte und es besonders an Spaß und Geselligkeit nicht fehlte.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Frühjahrskurs 2013

 

Die Frühjahrskurse der Marienheimer Kutscher fanden wieder mal ein erfolgreiches Ende.

Die Richter Katharina Ruhland und Gunter Herppich lobten die grundsolide Ausbildung auf dem Kutscherhof und freuten sich über die durchwegs guten Noten, die sie vergeben konnten.

Der Wettergott  hatte fast die ganzen vier Wochen zwar kein so rechtes Einsehen, aber alle Beteiligten waren trotz Schneegestöber und Minustemperaturen stets hartnäckig und eifrig bei der Sache und konnten sich über den erfolgreichen Prüfungstag freuen.

Die erfolgreichen Teilnehmer und Vereinsmitglieder waren:

Basispass Pferdekunde:

Carolin Prokisch  -  Marienheimer Kutscher 

Ramona Stemmer  -  Marienheimer Kuscher

Susanne Unger  -  Marienheimer Kutscher

Elisabeth Blaurock  -  Pferd & Fahren Donau Ries

Fahrabzeichen Klasse IV:

Lea Walter  -  Marienheimer Kutscher

Carolin Prokisch  -  Marienheimer Kutscher

Hans-Jürgen Kunz  -  Marienheimer Kutscher

Linda Hörmann  -  Marienheimer Kutscher

Susanne Unger  -  Marienheimer Kutscher

Ramona Stemmer  -  Marienheimer Kutscher 

Thomas Piehler  -  Marienheimer Kutscher 

Santina Beck  - Pferd & Fahren Donau Ries

Berith Rohde  -  Reitclub FFB

Elisabeth Blaurock  -  Pferd & Fahren Donau Ries

Lara Fleischer  -  Pony- und Pferdefreunde Karlskron

Fahrabzeichen Klasse III

Achim Zimmer  -  Marienheimer Kutscher 

Tobias Kieferle  -  Marienheimer Kutscher

Karin Renner  -  Marienheimer Kutscher

Franziska Schmid  -  RuFV Donauwörth-Mertingen

Longierabzeichen Kl. IV

Franziska Schmid- RuFV Donauwörth-Mertingen

Sandra Mücke -  RV Eichstätt

 

Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Doppellonge- und Longierprüfung auf Gut Piesing im Februar 2013

 

Nach drei schönen Kurs/Wellnesswochenenden auf Gut Piesing bei Familie Raab konnten am vergangenen Sonntag die Prüfungen zum Longierabzeichen Kl. III und IV sowie Basispass stattfinden.

 

Richter Katharina Ruhland und Gunter Herppich zeigten sich erfreut über die guten Leistungen der Prüflinge und der Pferde und über die hervorragenden Rahmenbedingen für die Pferdeausbildung, die auf Gut Piesing vorzufinden sind.

Tobias und Achim nutzen vor Ort die Möglichkeit, das Longierabzeichen Kl. IV abzulegen,  als Vorleistung zum Fahrabzeichen Kl. III,  das die beiden im März in Marienheim absolvieren werden.

Herzlichen Glückwunsch.

 

Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Wintertrainingslager Gut Piesing Dezember 2012

 

Am letzten Wochenende (28.12.12-30.12.12) des Jahres haben sich sieben Pferde mit ihren Besitzern auf den Weg nach Freising gemacht, um auf Gut Piesing bei Sepp und Moni zu trainieren. Marianne und Sonja hatten ihre vier Nachwuchspferde Vincent, Bauer, Uschi und Feli dabei, Ramona ihre junge Stute Kioma und Bettina und Andy hatten ihre beiden Buben Stuart und den kleinen Cosmo dabei. Tobias hatte Heimvorteil mit den beiden Freibergern David und Ilona. Familie Zimmer musste leider wegen Hufproblemen kurzfristig absagen.

Für die Vierbeiner standen uns schöne Paddockboxen zur Verfügung und die Reitanlage gab uns alle Möglichkeiten zu trainieren (2 Reithallen, Longierzirkel, Longierhalle, Reitplatz).  Am Vormittag wurde in der großen Halle mit acht Einspännern gefahren oder in der kleinen longiert. Am Nachmittag haben sich dann alle in den Sattel geschwungen und die Reiterei verbessert. Hier auch noch mal ein großes Danke an Rosi, die für jeden einen guten Tipp parat hatte und allen geholfen hat, noch besser mit ihren Pferden zu Recht zu kommen. Auch für das leibliche Wohl sorgte Moni wie immer bestens -  im schön eingeheizten Stüberl hatten es sich die Reiter/Fahrer gut gehen lassen und die Geselligkeit genossen.

Die Aufregung war den jungen Pferden am ersten Tag deutlich anzusehen,  was aber von Tag zu Tag besser wurde. Am Sonntag liefen alle total routiniert in der am Freitag noch so gefährlichen Reithalle. Alles in Allem ein gelungenes Trainingswochenende, das wir bestimmt wiederholen werden. Danke auch noch mal an die Fam. Raab, die uns die Halle bzw. die Anlage zur Verfügung gestellt hat.

 

Bilder zum Trainingswochenende finden Sie hier .....


Fahrkurs Herbst 2012

 

 Wieder einmal gingen die Herbstkurse auf dem Kutscherhof mit der Prüfung am 2. November  erfolgreiches zu Ende. Unter den vielen Kursteilnehmern  fanden auch einige Vereinsmitglieder den Einstieg in den Fahrsport und konnten mit durchwegs guten Leistungen die Prüfungen  ablegen.

 

Die erfolgreichen Vereinsmitglieder waren: 

Fahrabzeichen Kl. IV + 

 Oliver Bock                           

Sabine Schuh                           

Martin Krühn                            

Klaus Meidinger                         

Marlen Schlingelhoff 

Basispass Pferdekunde 

Sabine Schuh

Martin Krühn

Marlen Schlingelhoff

Klaus Meidinger

Lea Walter

Die weiteren erfolgreichen Teilnehmer waren: 

Fahrabzeichen Kl. IV

Hildegard Meinerling

Pia Wendrich

Veronique Strecker

Katharina Singer

Marion Schwich

Stefanie Winter

Silvia Krapf

Basispass Pferdekunde:

Daniela Kastner

Johanna Kastner

Andreas Federhofer

Veronique Strecker

Hildegard Meinerling

Katharina Singer

Pia Wendrich

Longierabzeichen Kl. III

Christin Döring

Melanie Bachschneider

 

Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Fahrturnier Dachau 2012

 

Am Sonntag den 09.09.2012 fand das alljährliche Fahrturnier der Pferdefreunde Dachau statt. Dieses Jahr wurde nur der Veranstaltungsort verschoben, direkt vor die Wirtschaft "zum Haderecker" was für alle positive Auswirkungen hatte. Perfekte Gastronomie direkt vor der Nase. Alles war sehr nah beieinander, somit konnte man vom Hängerparkplatz in 3 Schritten auf den Abfahrplatz und in weiteren 5 Schritten zum Dressurplatz.

Bei hochsommerlichen Temperaturen wollten wir nun auch zeigen was wir können. Bettina startete im Einspänner mit Stuart in der Klasse A und konnte in der Dressur mit 7.2 den 2. Platz belegen und den Kegelparcour mit einer Nullrunde beenden und somit gewinnen. Das erste Mal hatte sie auch Cosmo mit dabei und startet in der Dressur Zweispänner Klasse A mit Stuart und Cosmo. Das Ziel war heil wieder aus dem Viereck zu kommen und das haben wir geschafft.

Fam. Zimmer lies sich den Ausflug in das nahe Dachau auch nicht nehmen und startete im Zweispänner mit Steuro und Aachensee. In der Dressur Klasse A hatten die Haflinger ihren eigenen Kopf, dafür haben sie im Kegelfahren aufgepasst und Achim konnte den 4. Platz belegen.

Für Siegerehrungsbilder hatten wir leider zu wenig Personal dabei ,daher nur ein Bild vom neuen Zweispänner.


Das erste Fahrerfest der Marienheimer Kutscher September 2012

 

Im Galopp oder schnellen Trab durch einen Hindernisparcours, rasante Fahrten durch den Wassergraben sowie elegant anmutend beim Dressurteil über das Rechteck - beim ersten Marienheimer Fahrerfest zeigten 20 Starter die Faszination des Kutschensports.

Ausgetragen wurde die Veranstaltung mit Dressur- und Hindernisfahren sowie einer Geländeprüfung mit festen Hindernissen von der Familie Hermann und Marianne Nutz.

"Tolle Leistungen, viele Zuschauer, ideales Wetter und aus dem Starterfeld waren 15 Teilnehmer aus dem eigenen Verein" freut sich der Vorsitzende der Marienheimer Kutscher Hermann Nutz.

Das Turnier war zugleich ein Familienfest, bei dem die Gastgeber und ihre jungen Nachwuchsfahrer ihr Erlerntes und das Können den Zuschauern präsentierten. Der Marienheimer Kutscherverein wurde erst vor zwei Jahren auf dem Kutscherhof im Stadtteil Marienheim gegründet. "Wir sind inzwischen auf bereits über 100 Mitglieder angewachsen", freut sich Marianne Nutz. Die Ausbildung und die Förderung des Fahrsports ist das oberste Ziel, aber auch die reiterlicht Ausbildung von Kindern und die Zwergerlvoltigiergruppe nehmen einen Teil der Vereinsarbeit ein.

Die aktiven Fahrer freuten sich auf das erste Fahrerfest. Schiedsrichter passten bei den Wettbewerben auf, dass die Fahrer kein Hindernis auslassen und die richtige Gangart - Schritt oder Trab - eingehalten wurde. Vor allem im Labyrinth oder am Wassergraben, wo die Gespanne im Galopp durchpeitschten, sammelten sich die Zuschauen und Kameras klickten um die Wette.

Trotz des Wettkampfeifers sind keine Unfälle passiert, die besondere Beziehung der Sportler und ihren Pferden ist sicht- und spürbar. "Es war eine sehr harmonische Veranstaltung und die Richter waren mit der Nachwuchsarbeit und den Leistungen der Teilnehmer und der jungen Pferde sehr zufrieden" resümiert Marianne Nutz.

 

Bilder zum Fahrerfest finden Sie hier .....

Einen Auszug der Ergebnisliste finden Sie hier .....


Fahrturnier Au/Hallertau 2012

Am Sonntag den 16.09. haben sich Bettina und Stuart mit dem besten Beifahrer und TT (ihrem Mann Andi) auf den Weg nach Au gemacht. Tolles Wetter hat uns dazu gebracht zu dieser doch schon sehr frühen Uhrzeit aufzustehen.

Wenn es sich dann am Ende des Tages gelohnt hat ist es dann doch wieder allen egal. J Stuart war nicht in Höchstform, was vielleicht auch eben daran lag, dass wir ihn um 5.30 geweckt haben aus seinem Tiefschlaf und aus der Box geholt haben. Trotzdem konnte wir in der Dressur Klasse A Einspänner den 2. Platz mit nach Hause nehmen. Beim Kegelfahren der Klasse A hatte Bettina mit den Bodenverhältnissen zu kämpfen und musste 2 Abwürfe in Kauf nehmen. Der 2Phasen-Parcour Klasse M stand aber noch vor uns. Mit wackeligem Gefühl starteten wir das 2 Phasen-Kegel-Fahren Klasse M. Bei der Zieldurchfahrt konnte Bettina kaum glauben, dass Sie wirklich die Phase 2 erreicht hatte und diese mit nur 1 Abwurf (am letzten Kegelpaar) beenden konnte. Es kam nur noch 1 weiterer Fahrer in die zweite Phase. Am Ende hieß es dann das erst mal Sieg für Bettina und Stuart in einer Prüfung der Klasse M.

Neues aus dem Turniersport 2012

Und weiter ging’s im Turniergeschehen. Ein Höhepunkt in dieser Saison war die „Deutsche Meisterschaft der Jungend“, die heuer bei uns in Bayern, im kleinen schwäbischen Örtchen Höselhurst, stattgefunden hat.

130 Jugendliche aus ganz Deutschland gingen an den Start. Zum Turnierauftakt am Donnerstagabend ging´s los mit dem Einzug der Bundesländer ins Festzelt, wo anschließend die Auslosung der Startreihenfolge, für die am Freitag stattfindenden Dressuren, vorgenommen wurde. Samstag gings dann ins Gelände, wo fünf toll hergerichtete und dekorierte Hindernisse auf die Teilnehmer warteten. Am Sonntag wurde es dann beim Hindernisfahren nochmal spannend – hier fielen die letzten Entscheidungen, wer die neuen Deutschen Meister der Jugend werden. Ein großes Lob an dieser Stelle an die Fahrerfreunde Kammeltal, die dieses Turnier bis ins kleinste Detail perfekt geplant und organisiert haben.

Von unserem Verein mit dabei war Sonja mit ihren beiden Welsh-Ponys Andi und Rocky. Die Konkurrenz war groß, 26 Starter gingen bei den Zweispänner Ponys an den Start. Mit einem guten Platz im Mittelfeld in der Dressur, hatte sie im Gelände leider Pech. Eine zusätzliche  Schleife in einem Hindernis kostete wertvolle Sekunden. Im Gesamten war es aber ein tolles Turnierwochenende, an dem die beiden Ponys tolle Leistungen erbrachten.

Weitere Ergebnisse der letzten Turniere

Fahrturnier Marxheim

Tanja Böck-Murr

- 3. Platz Dressur Kl. M Einspänner
- 6. Platz Hindernisfahren Kl. M Einspänner

Bettina Münch landete mit jeweils einem 9. Platz in der Dressur und im Hindernisfahren Kl. M Einspänner auf den Reserveplätzen

Fahrturnier Wolnzach

Bettina Münch

- 2. Platz Dressur Kl. A Einspänner
- 4. Platz Gelände Kl. A Einspänner
- 2. Platz Komb. Prüfung Kl. A Einspänner

Sonja Nutz

- 3. Platz Dressur Kl. M Zweispänner Pony
- 1. Platz Gelände Kl. M Zweispänner Pony
- 3. Platz Komb. Prüfung Kl. M Zweispänner Pony

Tanja Böck-Murr

- 1. Platz Dressur Kl. A Zweispänner
- 1. Platz Dressur Kl. M Zweispänner Pferd
- 1. Platz Komb. Prüfung Kl. M Zweispänner Pferd

 

Weltmeisterschaft der Vierspänner 2012

Es ist mittlerweile schon gute Tradition, dass sich die Marienheimer Kutscher jedes Jahr im Sommer zu den Weltmeisterschaften der Gespannfahrer aufmachen. Nach den Austragungsländern USA und Frankreich in den vergangenen Jahren war der Anfahrtsweg dieses Mal nicht all zu weit. Denn die Weltmeisterschaft der Vierspänner fand auf dem wunderschönen Turniergelände Riesenbeck in Nordrhein-Westfalen statt. Geboten war Fahrsport vom Feinsten.

50 Gespannfahrer aus 19 Nationen traten in einem spannenden Wettkampf gegeneinander an. An den ersten beiden Turniertagen konnten sich die Marienheimer Kutscher bei den Dressurprüfungen einen guten Überblick über die Fahrer und deren Gespanne machen. Und schon bald stellte sich heraus, welche Turnierteilnehmer und Mannschaften die Nase vorne haben werden.
Neben den „alt bekannten“ Favoriten des Fahrsports waren in diesem Jahr besonders viele junge Nachwuchsfahrer mit von der Partie. Besonders Deutschland war gleich mit vier Newcomern vertreten.
Nach den beiden Dressurtagen stand am Samstag die Marathonprüfung auf dem Programm. Bei afrikanischen Temperaturen suchten die Vereinsmitglieder Schatten am Waldhindernis. Hier ließen sich die top konditionierten Gespanne prima beobachten. Es war erstaunlich zu sehen, wie gut die Pferde trotz hoher Temperaturen die anspruchsvollen Hindernisse meisterten. Nach diesen Höchstleistungen hatten die Pferde bestimmt eine extra Portion Hafer verdient.
Und die Marienheimer Kutscher löschten ihren Durst mit dem norddeutschen Gerstensaft. Manch ein Bayer war von der preußischen Variante so angetan, dass er das süddeutsche Weizenbier gar nicht vermisste.
Am Tag der Entscheidung galt es von den Fahrern einen äußerst schwierigen Kegelparcours zu meistern. Schließlich schafften es nur zwei Fahrer ihr Gespann fehlerfrei durch die Kegelpaare zu lenken. Am Schluss wurden die Favoriten ihrer Rolle gerecht und so heißen die alten und neuen Weltmeister Boyd Exell und Team Oranje.
Der Besuch der Weltmeisterschaft war ein absolutes Highlight im Fahrsportjahr 2012. Durch die tollen Eindrücke des Turniers machen sich die Marienheimer Kutscher mit weltmeisterlicher Motivation schon wieder ans Werk, um den Großen des Fahrsports ein klein wenig nachzueifern.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es heißt: FEI Weltmeisterschaften der Zweispänner 2013 im Slowakische Nationalgestüt Topoľčianky!


Neue Gelassenheitsprüfung im Mai 2012

 

Am 19.5. machten sich Stuart Little und sein Reit-Team auf den Weg nach Mainburg aufs WBO-Reitturnier.

Bettina Münch startet mit ihm in der "neuen" GHP (Gelassenheitsprüfung) die es seit diesem Jahr gibt.

Der Unterschied zur "alten" GHP liegt darin, dass nicht mehr alle Aufgaben vorgegeben sind, sondern vom Veranstalter ausgesucht werden können. Der Teilnehmer kann sich nicht mehr genau auf die Aufgaben vorbereiten was das Ganze etwas schwieriger macht. Stuart konnte bei der geführten GHP die NOTE 2 erreichen und somit den zweiten Platz belegen.

Am Vereinswochenende wollen wir wieder eine Gruppen, für alle die Interesse haben, zusammenstellen um diverse Aufgaben daraus zu üben.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Herrenchiemsee im April 2012

 

In der letzten Aprilwoche packten einige der Marienheimer Kutscher ihre Koffer, um zu einem ganz besonderen Ort zu fahren. Denn Gabi, Marianne, Tanja, Achim und Tobias waren vom Helmut Meidert auf die Herreninsel im Chiemsee eingeladen worden.

 

Der amtierende bayerische Meister im Vierspänner-Fahren nahm sich eine Woche Zeit, um den fünf Vereinsmitgliedern die große Kunst des mehrspännigen Fahrens näher zu bringen. Kaum angekommen ging es los. Gründlich Pferde putzen, erste Anweisungen am Fahrlehrgerät und schon wurde eingespannt. Sofort hatte jeder die Möglichkeit unter den strengen Augen des Lehrmeisters sich im vierspännigen Fahren zu üben. Die malerisch königliche Kulisse der Herreninsel mit Chiemsee, Alpen und Schloss war die perfekte Umgebung, um sich in der Königsklasse des Gespannfahrens zu beweisen. So ging es im zügigen Trab am Ufer entlang, über die Auffahrtsallee zum Schloss und schließlich durch die Parkanlage mit Springbrunnen und Marmorhof. Die Fahrer hatten mit Schleifen legen, Leinen verkürzen und verlängern, Durchparieren und Peitschenhilfen alle Hände voll zu tun. Und kaum war eine Linkswendung gefahren, hieß es schon wieder „Volte links – 30 Meter“ oder „Kehrtwendung rechts“. Neben dem Vierspänner standen noch weitere Disziplinen auf dem Programm. Die Marienheimer Kutscher erhielten Lehrstunden im Tandem-, Random- und Sechsspänner-Fahren. Auch neben dem Gespannfahren konnten die fünf Kutscher bei sommerlichem Wetter den Aufenthalt auf der Insel so richtig genießen. Bei einem „Feierabend-Weißbier“ im Biergarten und einem Glas Rotwein auf dem Bootssteg zum Sonnenuntergang ließ es sich prima aushalten. Wir danken Helmut Meidert für ein paar tolle Tage und sagen: „Klasse Junge – Reschpekt“. 

 

Bilder zu diesem Wochenende finden Sie hier .....


Frühjahrskurs 2012

 

Am vergangenen Sonntag , den 1 April 2012, ging der Mammut-Prüfungstag mit den Richtern Gunter Herppich und Katharina Ruhland erfolgreich zu Ende. Alle bestanden – alle zufrieden – alle Aufregung wieder mal umsonst. Die ausgiebige Prüfungsvorbereitung hat sich doch wieder mal gelohnt.

 

 Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Vereinsmitglieder:

Den Basispass legten erfolgreich ab:

Veronika Herzner    

Christine Bauch    

Hermann Kislinger

Hans Messner

Das Fahrabzeichen Kl.IV erhielten:

Veronika Herzner

Christine Bauch

Hermann Kislinger

Hans Messner

Michelle Gadletz

Elke Königsdorfer

Daniela Renner

Das Fahrabzeichen Kl. III erhielt:

Gabi Zimmer

Das Longierabzeichen Kl. IV legte ab:

Franziska Schredl 

Gabi Zimmer

Das Longierabzeichen Kl. III legte ab:

Nicole Walter

Silvia Bongratz

 

Die weiteren erfolgreichen Teilnehmer der Kurse waren:

Basispass Pferdekunde:

Franziska Schmid, Gabi Gabriel, Andrea Echter, Silvia Harrer, Dr. Stefan Schmid

Fahrabzeichen Kl. IV:

Franziska Schmid, Gabriele Gabriel, Andrea Echter, Silvia Harrer, Isabella Hellwig, Barbara Schermaul, Petra Knox, Dr. Stefan Schmid

Longierabzeichen Kl. IV

Christin Döring

Ebenfalls herzlichen Glückwunsch!

 

Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Apri Grundkurs bei Rossnatur im März 2012

 

Schon seit längerer Zeit interessieren wir uns für das Arbeiten mit Pferden im Wald.

Unser Traum ist es, die Pferde auch in unserem Wald nützlich und vernünftig einzusetzen.

Einige laienhafte Versuche hatten wir bereits unternommen, wodurch uns schnell klar wurde, dass Holzrücken genauso eine Kunst ist wie das Kutsche fahren.

Längst haben sich Maschinen in allen Bereichen der Waldwirtschaft durchgesetzt, in denen früher Pferde nicht wegzudenken waren. Deshalb sind auch Fortbildungsmöglichkeiten zum Thema Arbeitspferde rar. In Baden Württemberg sind wir schließlich fündig geworden: ein APRI-Kurs (Ausbildungs- und Prüfungsrichtlinie der Interessengemeinschaft Zugpferde) mit dem Schwerpunkt Holzrücken bei Christl Erz. Sie leitet seit Jahren einen erfolgreichen Betrieb und ist sowohl in Bereich Zucht, Haltung, Planwagenfahren und Holzrücken eine Fachfrau.

Am 2.3.2012 war es endlich soweit und wir machten uns mit vielen Erwartungen auf den Weg nach Laichingen.

Schon die erste Kennenlernrunde ergab einige Überraschungen. Die 18 Teilnehmer brachten völlig unterschiedliche Vorkenntnisse und Erwartungen mit:

landwirtschaftlicher Betriebsgutachter zur Erweiterung des Horizontes, berufsmäßiger Holzfäller angestellt beim bayrischen Forst—Vermittlung und Beratung der Waldbauern hinsichtlich Waldbearbeitung und Alternativen, Landwirtschaftsstudenten - aus eigener persönlicher Überzeugung, Hobbyzüchter So gestaltete es sich nicht leicht, alle Teilnehmer unter einen Hut zu bekommen. Aber das Team um Christl Erz (2 erfahrene Holzrücker und unterstützend noch ihre Tochter) war sehr gut organisiert. Nach einer theoretischen Unterweisung konnten wir sogleich praktische Erfahrung in einer Reithalle mit ihren bestens ausgebildeten Pferden sammeln. Aufgebaut war ein Geschicklichkeitsparcours mit Hütchen und Stangen. Die Hütchen sollten die vereinfachte und nicht ganz so standfeste Alternative zu Bäumen sein. Ziel war es, das Rückepferd mit Stimmkommandos und entsprechenden Paraden von hinten durch diesen Hütchenslalom und die Stangengassen zu manövrieren. Schnell bemerkten wir, wie präzise Holzrückepferde ausgebildet sein müssen und wie wichtig ein ausgeglichenes Gemüt eines solchen Pferdes ist. Jeder durfte unter fachkundiger Anleitung den Mehrstationenparcours erst ohne und dann mit Wagscheit, sowohl im Ein- als auch Zweispänner mit verschiedenen Leinen ausprobieren. Christl Erz lenkte sowohl Ein- als auch Zweispänner eindrucksvoll durch sämtliche Stationen (Zupfleine). Sie erklärte Vor- und Nachteile der Stoßzügel im Vergleich zu normalen Leinen, demonstrierte die immense Wichtigkeit der Stimmkommandos beim Rückepferd und war jederzeit für sämtliche Fragen offen. Ihre Schwarzwälder Füchse Rosi, Feger, Memory, Mogli und das ardennische Kaltblut Rubi ließen sich durch unsere, meist diffusen „Hilfen“ nicht aus der Ruhe bringen. Manchem von uns fiel es schwer, „hüscht“ und „hott“, also rechts bzw. links richtig zuzuordnen. Durch die Übungseinheit in der Reithalle waren wir alle hoch motiviert, dass gelernte am nächsten Tag im Wald anzuwenden.

Mit Pizza, nicht bayrischem Bier und lebhaftem Gedankenaustausch klang der erste Tag aus mit hohen Erwartungen auf die Praxis am folgenden.

Frisch und munter begann er mit einer Führung durch den Hof von Christl Erz. Luxuriöse Planwagen incl. Kühlschrank brachten uns zum Staunen und verrieten einen Wirtschaftszweig für gehobene Ansprüche!

Gemeinsam verluden wir die Pferde und los ging’s mit dem Transporter in den Wald.

In kleinen Gruppen schirrten wir das zugeteilte Rückepferd auf. Auch hier erfüllt jeder Riemen eine ganz bestimmte Aufgabe. Christl schwört auf das kombinierte Geschirr auch im Wald. Allerdings sind das „Maßanzüge“ für jedes Pferd mit eingebauten Spezialanfertigungen nach ihren Angaben

Jetzt wurden wir im Anhängen der Last eingewiesen. Sie demonstrierte, worauf es beim Anhängen ankommt, immer darauf bedacht, die größtmögliche Sicherheit für Mensch und Tier zu garantieren. Auch im Wald gelten Achenbachsche Grundsätze: Zweckmäßigkeit und Sicherheit Ziel des Vormittags war es, ein Gefühl für das Pferd und die angehängte Last zu bekommen.

Kaum zu glauben, wie schwierig es ist, die richtige Position hinter dem Pferd zu finden und es gleichzeitig zu händeln: Wo ist der Baumstamm? Wo will ich hin? Was macht das Pferd? Wo sind eigentlich meine eigenen Füße?!

Schon seit geraumer Zeit schreibt auch die Berufgenossenschaft beim Führen einen Abstand von ca. einem Meter neben der angehängten Last vor. Nur so ist der Blick zum Pferd und über die Last möglich. 

Gerade als Anfänger sollte man öfters anhalten, um sich wieder einen Überblick von der Situation zu verschaffen. Im Wald geht es meist sehr eng zu und die Stammseite auf der man führt, muss öfters gewechselt werden (z.B. wegen Hangneigung!). Dies darf niemals in Bewegung passieren. 

Zum Abschluss führte Christl mit ihrer Stute Rosi einen Rückeparcours im Wald mit natürlichen Hindernissen vor (kleine Brücke über einen Graben, über Bäume rücken, unter quer liegenden Bäumen durchrücken und rückwärts Einparken)

Mit nur sehr leisen, ruhigen Stimmkommandos und Paraden manövrierte Sie Rosi mit einem 8m Stamm durch den Parcours. Sie erklärte, dass es Pferde gäbe, die den Stamm sogar zwischen die Beine nehmen würden um ihn zu schieben. Dies faszinierte uns besonders.

Der gravierende Unterschied zwischen Rücken und Fahren liegt vor allem an den vielen Stimmkommandos. Beim Fahren sind die Stimmhilfen im Turniersport völlig untersagt und sonst nur noch bei älteren Fahrern gebräuchlich.

Jedes Holzrückepferd kennt seinen Namen, (wichtig beim 2-spännig rücken) und hat die Kommandos komm, hüscht, hott und zurück total verinnerlicht. Nur so ist Präzisionsarbeit überhaupt möglich. Es entsteht über Jahre hinweg eine absolut intensive Vertrauensbeziehung zwischen Pferd und Rücker. Christl Erz demonstrierte uns überzeugend, wie harmonisch eine solche Beziehung sein kann.

Spätestens jetzt hatte jeder von uns verstanden, in welch „Hohe Schule“ wir rein schnuppern durften!

Am Nachmittag stand nochmals ein Theorieteil auf dem Programm, der inhaltlich der Fahrkurse III und IV sehr ähnlich ist.

Der Kurs gibt einen sehr umfangreichen Einblick in die Kunst des Holzrückens. Selbst ein Komplettanfänger durfte von Beginn an seine eigenen Erfahrungen mit dem Partner Pferd machen. Unser Fazit ist: Wer mit seinem Pferd im Wald arbeiten will, der tut gut daran, sich professionelle Hilfe zu holen. Nur so kann man einen Blick für die Tücken bzw. auch Gefahren bei der Rückearbeit bekommen.

Die Reise hat sich gelohnt. Wir waren das erste, aber bestimmt nicht das letzte Mal bei Christl Erz

Und auch Wolfgang schafft es nun „Hüscht“ und „ Hott“ 

voneinander zu unterscheiden. Was für ein Holzrückepferd ein enormer Unterschied ist. 

 

Bilder zum Kurs finden Sie hier .....


Longierabzeichen auf Gut Aufeld Januar 2012

 

Mit der Prüfung am Sonntag fand der 7-tägige Longierkurs Klasse IV und III mit Basispass auf dem Reittherapiezentrum der Lebenshilfe in Gut Aufeld ein erfreuliches Ende.

Alle Prüflinge waren von Marianne, Tanja und Sonja bestens ausgebildet worden und konnten mit sehr guten Noten in Theorie und Praxis ihre Prüfungen ablegen. Besonderes Lob von den Richtern Gunter Herppich und Katharina Ruhland erhielten auch die bestens geeigneten Pferde, die zum größten Teil vom Reittherapiezentums unter Leitung von Ute Fingerle zur Verfügung gestellt wurden.

Die erfolgreichen Teilnehmer der Marienheimer Kutscher waren: Klasse IV: Nicole Walter, Klasse III: Tanja Böck-Murr, Sonja Nutz.

Die weiteren Teilnehmer waren: Melanie Völkl, Sophie Wegmann, Elisabeth Pfaller, Luzia, Hannah und Lea Schmidl, Alexandra Berger, Hannah Spanus, Andreas Herskovits.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Herbstkurs 2011

 

Besonderes Lob erhielten die Teilnehmer der Herbstkurse von den Richtern Katharina Ruhland und Gunter Herppich für die erfreulichen Leistungen bei der Abzeichenprüfung.

In den vergangenen vier Wochen wurde ausgiebig geübt und Theorie gelernt, sodass alle Teilnehmer bestens vorbereitet zur Prüfung antraten.

 

Besonders erfreulich auch, dass der Anteil der jugendlichen Teilnehmer sehr hoch war.

Alle Jugendlichen waren hoch motiviert und konnten sogar mit überdurchschnittlich guten Noten ihre Prüfungen ablegen.

Herzlichen Glückwunsch!

Unsere erfolgreichen Mitglieder sind:

 

Basispass Pferdekunde: 

Tanja Haberl, Martin Gadletz und die Jugendlichen Marie-Christin Meier, Marie Roth und Michelle Gadletz und Ann-Katrin Berndt.

 

Fahrabzeichen Kl. IV:

Tanja Haberl, MartinGadletz, Lydia Erguner, Julia Krones, Hans Dippel und die Jugendlichen Marie Roth und Marie-Christin Meier Die weiteren erfolgreichenTeilnehmer waren:

Kathja Seuverling, Martina Rieger, Andreas Herskovits, Daniela Renner und Christina Opitsch

 

Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Nachwuchsturnier der Pferdefreunde Neuburg Oktober 2011

 

Zum ersten Mal in einer Einspännerprüfung ging Gabi Zimmer an den Start und erreichte mit Achensee auf Anhieb mit 6,5 die drittbeste Dressurnote in der A-Prüfung. Eine erfreuliche Leistung, zumal man eine Woche vorher noch um den Chiemsee auf Wanderfahrt war und nicht viel Zeit zum Trainieren blieb. Beim Hindernisfahren legte sie noch eins drauf und belegte ebenfalls den dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch für die hervorragende Leistung.

 

In der Zweispänner-A-Dressur lehrte Tanja wieder mal der Konkurrenz das Fürchten und konnte sogar die Lokalmatadoren auf  hintere Plätze verweisen. Achim Zimmer startete ebenfalls mit seinem Zweispänner  und belegte mit einer Wertnote von 6,5 einen tollen 4. Platz.

Beim Hindernisfahren konnten die Zweispänner dann ihre Erfolgsserie nicht fortsetzen, auf alle Fälle wurde klar, was in Zukunft vermehrt auf dem Übungsplan stehen wird. Die Dressur ist zwar die Grundlage des Erfolgs, doch auch das Hindernisfahren muss geübt werden.

Ebenfalls an den Start in Klasse A Einspänner ging Bettina Münch.

Nicht ganz in Form zeigte sich leider Stuart, der normalerweise in der Klasse A  immer vordere Schleifen sammelt. Das Team konnte einen 5. Platz im Hindernisfahren Kl. A mit nach Hause nehmen.

Herzlichen Glückwunsch

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Marienheimer Fahrerinnen weiter auf Erfolgskurs - Turnier in Nördlingen, Bösdorf, Wolnzach September 2011

 

Am 21.08.2011 fand das 2. Fahrturnier des RuFV Nördlingen statt. Schon um 8 Uhr morgens zeigte das Thermometer über 20 Grad. Stuart und ich konnten am Vormittag in der Dressur Klasse A den 4. Platz belegen. Viele abkühlende Duschen später erreichten wir am Nachmittag im Kegelfahren der Klasse A ebenfalls den 4. Platz was uns in der kombinierten Wertung auf Platz 2 brachte. Nach einer letzten Dusche machten wir uns auf den lang ersehnten Heimweg von einem schönen aber sehr heißen Turnier und zum Glück ohne Sonnenbrand.

 

Deutsche Jugendmeisterschaften in Bösdorf

Sonja war mit Eckstein bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft in Bösdorf angetreten. Nach einer ausgezeichneten Dressur konnte sie bei starker Konkurrenz den 7. Platz belegen. Im Gelände zeigte sich Eckstein stabil und recht zuverlässig, aber noch etwas langsam , konnte sich aber  im Mittelfeld platzieren. Leider hatte das Team beim Hindernisfahren Pech. Sonja schlug einen falschen Weg ein und streifte dabei ein Hindernis, was natürlich jede Menge Strafpunkte nach sich zog und die Kombiwertung  vermasselte.

 

Wolnzach

Am vergangenen Wochenende (26.8-28.8.2011) fand auf dem Gelände des PSV Wolnzach ein Fahrturnier der Klasse A und M für Ein- und Zweispänner statt. Nach einem sonnigen Dressur-Freitag folgte ein verregneter Geländesamstag bei dem es gleich zwei Premieren gab. Tanja startete das erste Mal mit ihrem Zweispänner im Gelände und für Bettina war es das allererste Gelände. Beide sind unfallfrei, heil, zwar nass aber glücklich im Ziel angekommen. Am Sonntag war die Sonne wieder auf unserer Seite und es konnte bei blauem Himmel der Kegelparcour gemeistert werden.

Die Platzierungen können sich durchaus sehen lassen:

Tanja Böck-Murr mit Elten und Gustav

Dressur Zweispänner Klasse A: 1. Platz 7,5

Gelände Zweispänner Klasse A: 3. Platz 

Kegel Zweispänner Klasse A: 2. Platz

Komb. Wertung Zweispänner Klasse A: 1. Platz

Bettina Münch mit Stuart Little

Dressur Einspänner Klasse A: 2. Platz 7,3

Gelände Einspänner Klasse A: 3. Platz 

Kegel Einspänner Klasse A: 1. Platz

Komb. Wertung Einspänner Klasse A: 2. Platz

Kegel Einspänner Großpferde Klasse M: 4. Platz

 

Nachtrag: Vierkirchen

Am Sonntag den 04.09.2011 fand ein Reit-Turnier in Vierkirchen Landkreis Dachau statt.

Bettina Münch war mit Ihrem Haflinger, Stuart Little am Start.

Sie konnte in der gerittenen Geschicklichkeit den 2. Platz belegen, mit Bestzeit.

Herzlichen Glückwunsch.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Turnier in Gansheim August 2011

 

Für Nachwuchs-Talent Ramona Furthmeir war das Turnier vergangenes Wochenende in Gansheim ein voller Erfolg. Sie holte sich in ihrer ersten E-Dressur auf Anhieb den 5. Platz. Gestartet war sie mit Stuart, dem Haflinger von Bettina Münch, der sich an diesem Tag von seiner besten Seite präsentierte. Denn auch Bettina konnte sich mit ihm über einen 2. Platz sowohl in der Dressur, bei der sie nur ganz knapp mit einem Notenunterschied von 0,1 die goldene Schleife verpasste, als auch im Hindernisfahren der Kl. A freuen.

Und auch ich war wieder mit meinen beiden Schwarzen im Zweispänner Kl. A unterwegs, wo wir uns in der Dressur die goldene und im Hindernisfahren die rote Schleife ergatterten.

Aber auch für Sonja war dieses Wochenende durchaus zufrieden stellend. Sie startete mit Eckstein auf einem Turnier in der Nähe von Frankfurt, wo sie zurzeit bei Peter Tischer trainiert, in der Kl. M. Zwar verfehlte sie in den Prüfungen knapp die Schleifen-Plätze und musste sich auch in der Kombi-Wertung mit dem undankbaren ersten Reserve-Platz zufrieden geben. In der Dressur landete sie auf Platz fünf  hinter Weltmeister Zarembowicz, der dort mit jungen Pferden startete – also Konkurrenz war genug vorhanden. Die konstanten Leistungen über die drei Turniertage sind doch eine gute Basis für die Deutsche Meisterschaft am kommenden Wochenende.

 

Bilder zum Turnier finden Sie hier .....


Bayerische Meisterschaften Pony-Vierspänner Juli 2011

 

Einen Stockerlplatz knapp verfehlt hatte am vergangenen Wochenende unser Vierspännerteam Sonja, Tanja und Beate im Oberbayrischen Hundham im Leitzachtal. Vorangegangen waren drei Tage harter Kampf gegen widrigste Wetter- und Bodenverhältnisse und eine starke Konkurrenz von fünf bestens trainierten Lokalmatadoren. 

Schon am Freitag, dem Dressurtag stellte sich das erste Handikap ein: In dem bergigen Gelände auf dem vom Dauerregen aufgeweichten Wiesen fand sich nirgendwo auch nur ein geeignetes Fleckerl, um die Ponys schön abzufahren und einzustellen, entsprechend nicht ganz erwartungsgemäß die Präsentation und so musste man sich mit einem dritten Platz in der Dressur zufrieden geben.

Am Samstag – dem Geländetag - überkam dann alle Beteiligten das kalte Grausen. Nachdem alle Zweispänner das Gelände absolviert hatten, sahen das Turniergelände, die Hindernisse, die Wege  nur noch  aus wie ein Schlachtfeld - überall fesseltiefer Schlamm, umgeackerte Grasnarbe und Sumpflandschaft. Der unaufhörliche Regen hatte auch noch sein Übriges getan. Würden unsere  ‚Flachlandtiroler’ die bevorstehende Tortour überhaupt packen  und wenn, dann unbeschadet überstehen? So was hatte man ihnen ja noch nie zugemutet.

Jeder dachte das, keiner sprach darüber.

Mit einem mulmigen Gefühl gingen die Mädels an den Start. Anspannung bis zum ersten Hindernis am Hang - und siehe da, alle Ponys packten beherzt an und ackerten von Hindernis zu Hindernis – dazwischen immer wieder die lange Bergstrecke hoch, Kräfte raubend natürlich für unsere Leichtgewichte. Aber Sonja lies den Ponys ihr Tempo einteilen, feuerte sie nur an brenzligen Stellen zu mehr Krafteinsatz an. Und so kamen alle heil und stolz an’s Ziel, ohne Hänger, ohne Zerren und Gezeter, eine harmonische Fahrt, die die Leistungsfähigkeit und den guten Willen unserer Lieblingsponys wieder mal rührend unter Beweis stellte.

Auch am nächsten Tag beim Hindernisfahren waren alle Ponys guter Dinge, fein und aufmerksam, nicht so schnell, wie nötig, um so ein  Hindernis zu gewinnen. Aber es reichte für zwei Null-Fehler-Fahrten und ein dickes Lob von Herrn Herppich für eine soooo schöne Vorstellung.

Schlussendlich war man - als einzige Damenmannschaft in der Männerdomäne - nach all der Anstrengung mit dem vierten Platz sehr zufrieden, zumal die Konkurrenz sehr gut trainiert, auf der Geländestrecke zuhause und die Haflingergespanne bei diesen Rahmenbedingungen kräftemäßig natürlich klar im Vorteil waren.

Alles in allem konnte unser junges Team sehr viel Erfahrung sammeln und fuhr zwar abgekämpft und von oben bis unten verdreckt aber stolz und zufrieden wieder nach Hause.

Erwähnenswert noch die große Freundlichkeit vor Ort, die gute Organisation und man war beeindruckt von so vielen aktiven und auch jungen Fahrern der Leitzachtaler, die an den Meisterschaften teilnahmen.

P.S. Bei soviel Vereinsaktivität kann man auch über den ‚Versprecher’ des Moderators ‚Jetz’ miasts alle klatschen, des is oana von uns’ gerne hinwegsehen.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Echt starker Turnierauftritt in Plattling Juni 2011

 

Besser hät’s am Wochenende wirklich nicht laufen können – die Erfolgsserie von Parsdorf und München setzte sich auch in Plattling weiter fort. Unsere Fahrer und Pferde zeigten sich in Bestform und es hagelte Siegerschleifen und vordere Platzierungen am laufenden Band.

Erfolgreich an den Start gegangen waren Tanja, Sonja, Bettina und Achim und eine logistische Meisterleistung auch war nötig, die vielen Kutschen, Ausrüstung und Pferde passend an Ort und Stelle und wieder nach Hause zu bringen. Hier zeigte sich Gemeinsamsinn und toller Zusammenhalt - auch mit anderen Fahrerkollegen -und an dieser Stelle  herzlichen Dank an die  fleißigen Helfer im Hintergrund, ohne die so ein Aufwand  nicht möglich wäre.

Die erfolgreichen Fahrer und ihre Platzierungen:

Sonja Nutz

- 2. Platz M-Dressur Pony Zweispänner mit Rocky und Andy

- 1. Platz M-Hindernisfahren Pony Zweispänner

- 3. Platz A-Dressur Zweispänner Pony

- 4. Platz M-Kombinierte Prüfung Einspänner Pferd mit Eckstein

Tanja Böck-Murr

- 2. Platz A-Dressur Zweispänner Pferd mit Elton und Gustav

- 1. Platz A-Hindernisfahren Zweispänner Pferd

- 2. Platz A-Dressur Einspänner Pferd mit Elton

- 1. Platz A-Hindernisfahren Einspänner Pferd

Achim Zimmer

- 3. Platz E-Hindernisfahren Zweispänner Pony mit Achensee und Steuro

- 3. Platz A-HIndernisfahren Zweispänner Pony

Bettina Münch

-    4. Platz A-Hindernisfahren Einspänner Pony mit Stuart

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

 

Bilder dazu gibt's hier .....


Strahlender Erfolg bei der Pferd International Juni 2011

 

on strahlendem Erfolg gekrönt war der Start unseres Vierspännerteams Sonja, Tanja und Martina mitsamt Couch Eva und Tobias am vergangenen Wochenende in München. Mit dem ersten Platz in der Dressur und dem zweiten Platz im Hindernisfahren gewannen unsere Mädels als jüngste und einzigste Damenmannschaft auch  die Kombinierte Prüfung bei den Pony-Vierspännern. Mit dabei  hatten sie die  Welshponys Andy, Heidi, Rocky und Popel, die sich in bester Form zeigten: ‚Alle vier haben ganz toll mitgemacht, im Hindernisfahren haben sie mich besonders begeistert. Alle haben auf die feinsten Hilfen reagiert und sind nur so durch die Hindernisse geflogen’, freute sich Sonja. In der Dressur erhielten sie die sehr hohe Wertnote von 7,85, die beste Note aller sieben startenden Vierspänner, ganz knapp noch vor Helmut Meidert.

Eine sehr erfreuliche Leistung und ein guter Start in die Vierspänner-Turniersaison.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Turnier in Remlingen Mai 2011

 

Zwar nahm sie keine Platzierungen mit nach Hause, aber einen sehr guten Eindruck hinterließ Sonja mit Nachwuchspferd Eckstein am vergangenen Wochenende auf dem Fahrturnier in Remlingen. Bei starker Konkurrenz von  21 Startern - angeführt von Weltmeister Zarembowicz – konnten sich Sonja und Eckstein  tapfer im Mittelfeld der M-Einspänner-Prüfungen platzieren. Bei Ecksteins insgesamt erst viertem Turnierstart  zeigte das Team  Nervenstärke und konnte sich allen drei Disziplinen sehr gut präsentieren  -  mit viel versprechenden Aussichten – wie die Bilder zeigen. 

Vielen Dank an die Familie Tischer, an Hubsi als Geländecouch, an  Eva und Tobias, die die Teilnahme ermöglichten.

 

Bilder dazu finden Sie hier .....


Turnier in Parsdorf Mai 2011

 

Das erste Fahrturnier dieser Saison in Parsdorf verlief für unseren Verein recht erfreulich.

Los ging’s am Samstag mit den Einspännern, wo Bettina Münch mit Stuart (4. Platz) und Tanja Böck-Murr mit Elten und Gustav (3. und 6. Platz) in der Dressur Kl. A die ersten Schleifen einsammelten. Beim anschließenden Hindernisfahren Kl. A holte sich Bettina, mit nur einem Abwurf, ihre zweite blaue Schleife.

Und auch der Sonntag ging erfolgreich weiter. Beim Dressur- und Hindernisfahren der Kl. E konnte sich Bettina erneut einen 4. und 2. Platz ergattern. Abgerundet wurde der Vormittag mit einem 1. Platz in der Dressur Kl. A Zweispänner von Tanja. Und auch unsere Zweispänner-Haflingerfahrer, Gaby und Achim Zimmer mit Steuro und Achensee, konnten sich am Ende noch über einen 5. Platz beim kombinierten Hindernisfahren freuen.

 

Bilder zum Turnier finden Sie hier .....


Meidert-Training im Mai 2011

 

Bis auf den letzten Platz war ebenfalls ausgebucht das Fahrertraining mit Helmut Meidert am vergangenen Wochenende. Von morgens bis abends ständig unterwegs von einer Kutsche zur anderen bemühte sich Helmut erfolgreich, den Fahrern Hilfestellung und wertvolle Tipps zu geben. Vom Ein- bis zum Vierspänner war alles vertreten und Helmut nahm des Öfteren die Leinen selbst in die Hand, um die Pferde oder die ein oder andere Lektion zu verbessern. Alles in allem eine sehr erfolgreiches Training, die den Fahrern sehr viel Motivation brachte. 

Im September werden die Marienheimer Kutscher ja eine 6-tägige Traditionsfahrt rund um den Herrenchiemsee starten und auch Helmut auf der Insel besuchen. Wir freuen uns schon drauf und auch schon auf die nächsten Trainings – vielleicht im Herbst auf der Insel und auf alle Fälle im Frühjahr 2012 hier auf dem Kutscherhof.

 

Bilder zum Training finden Sie hier .....


1. Vereins-Trainingswochenende mit GHP Training Mai 2011

 

Am letzten Wochenende fand unser 1. gemeinsames Vereins-Trainingswochenende mit GHP Training am Samstagnachmittag statt. Das Wetter stand eindeutig auf unserer Seite und es wurde fast keiner nass. Und ein paar Tropfen bringen einen richtigen Fahrer ja nicht aus der Ruhe. 

Es gab die Möglichkeit alle Sparten der Fahrerei auszuprobieren, zu üben und zu verbessern. Ob Geländetraining für Pferd, Fahrer und Beifahrer, Dressurtraining oder einfach eine entspannte Fahrt ins Gelände um Kleinigkeiten zu verbessern. Pferd und Fahrer hatten sichtlich Spaß daran.

Bettina, Christin und Wolfgang haben den Bunker und die Geländehindernisse mit den Blonden unsicher gemacht. Gabi und Achim haben ihren Blonden Zweispänner auffrisiert. Karin und Sonja haben ihre Großen auf dem Dressurplatz gearbeitet. Franz hatte seine Lady zum Trainieren dabei und Lissy war mit ihren kleinen Frischlingen Hansi und Winnetou angereist, ebenso auch Eva mit Steigi und Ulli. Eingespannt hatte auch Christiane ihren Trakehnerhengst, sowie Tanja ihre beiden Schwarzen. Auch Andreas mit seinem Gespann ließ die Gelegenheit nicht verstreichen, seinen Fahrstil zu verbessern.

Am Samstagnachmittag hatten wir ein GHP-Training geführt mit Bettina bei der sich alle die Lust hatten auf dem Reitplatz versammelt haben um einen Einblick zu bekommen. Hier haben wir gesehen, dass Fahrpferde im Allgemeinen doch die Nervenstärkeren sind. Trotzdem konnten wir einige aus der Reserve locken. Wolfgang und Andy haben kurzerhand noch eine Brücke gebaut, die,  egal ob Pony oder Kaltblut, Stand gehalten hat. Egal ob Rappelsack, Plane, Flatterband, großer Ball oder Regenschirm, die Pferde waren neugierig und voll bei der Sache, auch wenn das ein oder andere Pferd doch mal gehüpft ist. Die Ponyreiter haben im Anschluss noch schnell ihre Ponys gesattelt und haben den Parcour noch hoch zu Ross versucht. Alle 17 Pferde und Ponys mit ihren Reitern und Führern sind heil wieder im Hof angekommen.

Auch im Hof war stets reges Treiben zu beobachten und alle haben zusammen geholfen, egal ob es ums Einspannen, Misten oder Füttern ging. Beim gemeinsamen Frühstück, Mittag- und Abendessen waren dann alle pünktlich wie gewohnt, wenn es ums Essen geht, unter der Kastanie bzw. im Stüberl versammelt.

Resüme:

Am Samstag wurde 17 mal aus dem Hof gefahren und am Sonntag 18 mal – eine echt starke Leistung.

Noch mal ein ganz großes DANKE an die endlose Geduld von Marianne, Sonja, Hermann und Tanja.

 

Bilder zum Training finden Sie hier .....


Training mit Peter Tischer im April 2011

 

Gut gehende Pferde, schönes Wetter, beste Stimmung und jede Menge dazugelernt – das Resümee aller Beteiligten beim Training am letzten Wochenende mit Peter Tischer.

 

Vor allem die Vereinsfahrerinnen waren an diesem Wochenende aktiv: 

Tanja trainierte erfolgreich mit ihrem jungen Zweispänner, Sonja fuhr mit zwei Zweispännern .- einmal mit den Ponys, einmal mit den Großen und holte dann noch ihren Ponyvierspänner an die Leinen. Mit von der Partie war Carmen mit zwei Einspännern, Tina Boche hatte zwei ihrer Haflinger angespannt (eigentlich fährt sie ja nur vierspännig) und startete einmal sogar gebißlos, wobei es sich Peter nicht nehmen lies, selbst nach den Leinen zu greifen. Angereist war auch Gabi Zimmer mit ihren zwei Haflingern und Birgit Englisch mit ihrem jungen Warmblutgespann. 

Als Gastfahrer rundeten Charly Reicherzer mit Tochter Anne, die jeweils einen ihrer Haflinger angespannt hatten und Barbi Stein mit ihrem Lippizaner-Hengst das ganze Fahrerteam ab. Dazu hatten sich auch noch einige Zuschauer eingefunden, die aufmerksam den interessanten Unterricht von Peter verfolgten.

Alles in allem eine sehr gelungene und motivierende Auftaktveranstaltung für unsere Aktiven, bei der besonders auch Spaß und Gaudi nicht zu kurz kamen. Herzlichen Dank an Peter – bis zum nächsten Mal.

 

Bilder zum Training finden Sie hier .....


Frühjahrskurs 2011

 

Schon in den  Ethischen Grundsätzen steht so schön beschrieben, . . .

 

. . . dass sich der Mensch, 

der gemeinsam mit dem Pferd Sport betreibt,

sich und dem ihm anvertrauten Pferd einer Ausbildung unterziehen soll.

Ziel jeder Ausbildung 

soll die größtmögliche Harmonie zwischen Mensch und Pferd sein. 

 

Wir freuen uns, dass wieder so viele aktive Pferdeleute an den Frühjahrskursen teilgenommen haben und gratulieren unseren Mitgliedern für die bestandenen Prüfungen.

Unsere erfolgreichen Mitglieder:

Basispass Pferdekunde:

Elke Königsdorfer, 

Thekla Konrad, 

Sandra Ott, 

Gerda,

Fahrabzeichen Kl. IV

Thekla Konrad, 

Ramona Furthmair, 

Elisabeth Geiser, 

Kerstin Seitz, 

Franziska Schredl

Gerda

Fahrabzeichen Kl. III

Martina Koch

Bettina Münch

Longierabzeichen Kl. IV

Bettina Münch

Martina Koch

Karin Renner

Sandra Ott

  

 Bilder zur Prüfung finden Sie hier .....


Riemer Pferdeforum - Seminar von Hr. Rolf Petruschke - "Entwicklung der Balance in der Ausbildung des Pferdes" im Februar 2011

 

Immer wieder gerne bin ich unterwegs mit den Marienheimer Kutschern (Marianne Nutz, Tanja Böck-Murr, Eva Enzmann, Tobias Kieferle, Sonja Jarke, Miriam Nüsslein und Bettina Münch) in Sachen Fort- und Weiterbildung. So auch am 28. Februar 2011 zum Riemer Pferdeforum.

 

Referent, Rolf Petruschke hat auch dieses mal wieder in seinem Vortrag alle Zuhörer begeistert. Die Arbeit an der Basis, die vielseitige Ausbildung, gerade von jungen Pferden und immer wieder die ersten Stufen der Ausbildungsskala "Takt und Losgelassenheit".

Anhand vieler theoretischer Beispiele, Bildern und Videosequenzen konnte er den Teilnehmern, anschaulich und gut verständlich einiges mit auf den Weg geben, in Sachen Grundausbildung, Anatomie, Gesunderhaltung, sowie sinnvolle und schonende Arbeit mit unseren Pferden.

Besonders toll fand ich seine Kommentare:"Auch das S-Dressur-Pferd seiner Frau zieht im Winter Schlitten, 4 Rodel hintereinandergebunden, er mit seinen Kindern" - "alle seine Pferde gehen auf die Koppel" "war jemand schon mal mit seinen Pferden schwimmen?"

Auch ein zukünftiges S-Dressurpferd sollte alles mitmachen, GHP Aufgaben, Handpferd im Gelände, Zugpferd usw. nach dem Motto, "was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr".

Eine vielseitige Ausbildung schon in jungen Jahren, fördert Vertrauen Losgelassenheit und Leistungsbereitschaft des Pferdes.

Später am Abend ging es dann in die Reithalle. Hier konnten wir unser Auge schulen. Anschaulich kommentierte Herr Petruschke das Vorreiten (richtig - falsch - Tipps zur Verbesserung) von der Pferdewirtschaftsmeisterin "Esther", auf dem 14-jährigen Schulpferd  World Fashion.

Ein gelungenes Seminar, bei dem wir alles etwas mit nach Hause nehmen konnten.


Erstes Süddeutsches Fahrsport Forum in Biblis/Hessen am 22. und 23. Januar 2011

 

Eine gelungene und informative Auftaktveranstaltung für alle, die sich dem Fahrsport verschrieben haben. Nicht nur für Richter, Parcourschefs, Ausbilder, Turnierveranstalter, auch für aktive Fahrer. 

Marianne und Sonja Nutz, Tanja Böck und ich hatten uns bei jahreszeitlich guter Wetterlage auf den Weg zu dieser Veranstaltung gemacht, um uns fort- und weiterzubilden.

Schon beim Eintreffen war ersichtlich, dass diese Premiere sehr gut besucht ist. Mit ca. 450 Gästen war der Rahmen der räumlichen Gegebenheiten ausgelastet. Unser erster Eindruck, viel Interessierte, aber wenig bekannte Gesichter aus der bayerischen Region. Was sich dann auch bei den getrennt nach Verbänden stattfindenden Vorträgen gezeigt hat. Auch hat sich, aus, na ja, terminlichen Gründen, unser Vorsitzender der bayerischen Landes Reit- und Fahrschule entschuldigen lassen. Das Fehlen machte aber eigentlich Charly Geiger mit bekannt unermüdlichem Engagement wieder wett.

 

Zu Beginn standen Fakten, Zahlen und Tendenzen rund um den Fahrsport auf dem Plan. 

Danach ging es auch schon nach draußen. Auf der gut gepflegten und großzügigen Außenanlage des Jägerhofs in Biblis waren optimale Vorführungsbedingungen gegeben. A bisserl kalt zwar, aber trocken und sonnig.

Das Thema "Leinen aus der Hand kauen lassen und Schwungentwicklung" wurde sehr gut und lehrreich von dem Referenten Rolf Petruschke, anhand von, durch Reiter und Fahrer vorgeführten Pferden, erläutert. Vor Augen geführt wurde immer wieder die Wichtigkeit der ersten Schritte der Ausbildungsskala Takt und Losgelassenheit. Die Unentbehrlichkeit dieser Arbeit um Erfolge zu erzielen und dem Pferd gerecht zu werden.

Der Vortrag von Dr. Jähn  "Trainingsaufbau beim jungen Pferd" hat verdeutlicht, wie wichtig die Richtige die erste Arbeit, aus anatomischer und physisch/psychischer Sicht, mit dem jungen und meist noch im Wachstum stehenden Wesen - Pferd - ist. 

"Beurteilung der Grundgangarten" - auch hier wurde mit Präsentationen auf dem Außenplatz von Peter Tische und Charly Geiger veranschaulicht und kommentiert, was zu beachten ist und wie man beurteilt.

"Mentaltraining für Fahrsportler" Ein Lösungsweg, für Ängste die viele Pferdeleute begleitet. Ein eigentlich immer noch verpöntes Thema. Besonders Ausbilder sind hier gefragt, die offen und geschult damit umgehen.

Bei Kaffeepausen und in der Mittagszeit haben wir die Möglichkeit persönlicher Gespräche mit den Referenten genutzt. 

Interessantes und Neues war dann auch zu erfahren bei "Richten nach Leitfaden", "Planung LPO2013" und den Themengebieten "Organisation, Öffentlichkeits- und Pressearbeit". Diskussionen über Richterentscheidungen in Grenzfällen haben den aktiven Fahrern auch wieder aufgezeigt, wie verantwortungsvoll und schwierig es doch oft für Richter ist, allen und allem gerecht zu werden.

Der Tag fand Ausklang mit Essen in gemütlicher Runde von Freunden und Bekannten.

Am Sonntag ging es auch schon zügig weiter mit dem Thema "Jugend im Fahrsport", gefolgt von "Rechtsfragen rund ums Pferd, Haltung und Sport". Anhand von Fallbeispielen wurde hier verdeutlicht, das passend zugeschnittener Versicherungsschutz zu den Prioritäten gehört.

"Moderner Parcoursbau im Gelände und beim Hindernisfahren" war der nächste große Themenblock.

Anhand von theoretischen Beispielen und Möglichkeiten erst im Saal vorgetragen und erörtert, danach am Außenplatz im "Training Hindernisfahren" eindrucksvoll von Fahrern wie, Georg von Stein (4-Spänner Nationalfahrer), den Kaderfahrern Michael Steigerwald und Sascha Jäger  vorgeführt.

Dieter Lauterbach (Obersattelmeister) Hessisches Landgestüt, Dillenburg, erläuterte hier gekonnt professionell und unterhaltsam.

Weiter wurde die "Organisation, Turnierbüro und Meldestelle" behandelt. 

Zuletzt wurden noch aktuelle Fälle und Entscheidungen im Fahrsport vorgetragen und diskutiert.

Die Referenten, Dr. Wolfgang Asendorf; Karl-Heinz Geiger; Dr. Jörg Jähn; Lena-Marie Koch;

Robert Kuypers; Dieter Lauterbach, Fritz Otto-Erley, Rolf Petruscke, Rudolf Temporini, Peter Tischer,

Dr. Dietrich Plewa, Anja Sagkob, Simone Schreiber, und Andrea Summer  haben neben den Organisatoren, durch interessant und informativ gestaltete Vorträge und Kommentare dazu beigetragen, dass dieses erste süddeutsche Fahrsportforum eine gelungene Veranstaltung war.

Wir von den Marienheimer Kutschern waren auf alle Fälle dabei und wir wünschen uns, dass es eine Fortsetzung dieser Veranstaltung gibt.

 

Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier .....


Tanja ist Regionsmeisterin bei den Einspännern 2010

 

Enormer Trainingsfleiß und besonnener Ehrgeiz haben sich wieder mal ausbezahlt. 

Auch in dieser Saison konnte Tanja zusammen mit ihrem Pferd Elton  ihren Leistungsstand reell und kontinuierlich steigern. Sie schaffte zum einen den sicheren Sprung in die Klasse M und mit einer stattlichen Anzahl an Siegen und Platzierungen holte sie sich am Ende der Saison auch noch den Titel  Regionsmeisterin 2010 bei den Einspännern vor Veronika Goldbach (Platz 2), Susanne Rachner (Platz 3) und Sigi Graf (Platz 4).

Am Rande bemerkt - auch die vorherige Turniersaison konnte Tanja mit einem Sahnehäubchen beenden. Ebenfalls mit Elton gewann sie 2009 den Martin-Eichlinger-Gedächtnis-Pokal, ein Wettbewerb für Nachwuchsfahrer, der immer am 3. Oktober am WBO-Turnier in Marienheim ausgetragen wird.

Wir sind mächtig stolz.

Herzlichen Glückwunsch, mach’ weiter so!!!!

 

Bilder gibt's hier .....

Unsere Sponsoren